Bad Bellingen Hoffnung auf Öffnung nach Ostern

Bad Bellingen - In den Kur- und Thermalbädern im Land sind seit knapp vier Monaten die Lichter aus. Auch die Balinea Thermen in Bad Bellingen mussten Anfang November im Zuge des später verschärften Teil-Lockdowns schließen. Wann sie wieder öffnen können, ist derzeit unklar.

Welche wirtschaftlichen Auswirkungen die Schließung auf den Bäderbetrieb hat, wie hinter den Kulissen an der Zukunft der Balinea Thermen gefeilt wird und dass die Zwangspause auch für ungeahnte Funde sorgte, darüber hat unsere Zeitung mit Kurgeschäftsführer Dennis Schneider gesprochen.

Frage: Herr Schneider, der Bad Bellinger Rechnungsamtsleiter Frank Spiegelhalter hat angesichts der Corona-bedingten Schließung der Balinea Thermen in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats von „zwei schlimmen Jahren mit vier Millionen Euro Verlust“ gesprochen. Sind die Balinea Thermen in Gefahr?

Nein. Es gibt sowohl für 2020 als auch für 2021 schon erste Hochrechnungen über das Betriebsergebnis, und bei diesen Hochrechnungen gehen wir immer vom schlimmsten Fall aus. Aber wenn es so weitergeht wie derzeit und die Fallzahlen weiter sinken, sehen wir gute Chancen, dass die Thermen nach Ostern wieder öffnen dürfen.

Ende 2020 war es kritisch, und es gab auch die Gefahr einer Insolvenz. Diese konnte durch einen 500 000-Euro-Zuschuss der Gemeinde abgewendet werden. Wir haben auch einen Zuschuss vom Land im Rahmen des sogenannten Thermen-Stabilisierungs-Fonds in Höhe von 800 000 Euro erhalten. Das Jahr 2021 ist also erst einmal gerettet, und wir hoffen alle auf eine Zeit nach und ohne Corona.

Frage: Auch die Gemeinde zeigt sich zuversichtlich und sieht in der mittelfristigen Finanzplanung unter anderem Investitionen in die Therme und ein neues Becken vor. Was ist genau geplant?

Im Rahmen einer Masterplanung, die am Donnerstag im Rahmen einer Aufsichtsratssitzung der Bade- und Kurverwaltung beschlossen wurde, ist auch ein neues Innenbecken vorgesehen. Die Verwaltung und Bürgermeister Carsten Vogelpohl arbeiten eng mit mir zusammen, und alle sind sich einig darin, dass man in einer Krise nicht den Kopf in den Sand stecken sollte. Die Gemeinde plant eine Reihe von Maßnahmen für die Zukunft, vom Hochwasserkanal bis zum Ärztehaus. In unserem Fall wird es so sein, dass das Wettbewerbsverfahren für das neue Becken sich wohl das ganze Jahr hinzieht und die Sache Anfang 2022 konkret wird.

Frage: Auf der Liste der Maßnahmen, die von der Gemeinde angegangen werden sollen, steht auch die Sanierung des Kurparkweihers. Wann geht es hier los?

Wir haben eine Förderung aus dem Modellprojekt zur Klimaanpassung und Modernisierung im urbanen Raum, einem Projekt des Bundes, erhalten. Der Kurparkweiher soll jetzt für etwa 880 000 Euro saniert werden, was wohl Ende dieses Jahres in Angriff genommen werden kann.

Frage: Was haben die akuten Hilfsmaßnahmen mit der Belüftung und dem Einsatz eines speziellen Mittels im vergangenen Sommer dem Weiher gebracht? War die Aktion erfolgreich?

Ja, der Weiher ist wieder klar, man sieht die im Wasser lebenden Karpfen und Kois. Mit Unterstützung der Firma „Fautz – Die Gärten“ aus Bad Krozingen, die viel Erfahrung mit Garten-, Schwimmteichen und auch größeren Weihern mitbringt, haben wir die Hilfsmaßnahmen umgesetzt.

Der Kurparkweiher ist in den 1970er- Jahren am Standort eines ehemaligen – nach dem Bau des Grand Canal d’Alsace – verschwundenen Rheinarms künstlich angelegt worden und leidet heute unter den Folgen des Klimawandels, der zum Versiegen seiner einstigen zwei natürlichen Zuflüsse geführt hat Wir haben unter anderem einen neuen leistungsstarken Belüfter installiert. Dieser bringt nicht nur mehr Sauerstoff ins Wasser, sondern auch biologische Vorgänge in Gang.

Frage: Zurück zu den Balinea- Thermen. Sie mussten infolge der Pandemie massiv Stellen abbauen. Die Zahl der Mitarbeiter sank von 74 auf 48. Wie kommen die Mitarbeiter damit klar?

Ich kann nicht in die Köpfe hineinschauen. Das war natürlich eine drastische Reduktion, die wir im März vergangenen Jahres schon vorgenommen haben, als noch viel weniger über das Coronavirus bekannt war als heute. Diese harte Maßnahme war aus heutiger Sicht richtig, auch wenn sie mir persönlich weh getan hat. Aber es war notwendig, um die Balinea Thermen durch die Krise zu bekommen und mitzuhelfen, dass es uns auch in zehn, 20 oder 30 Jahren noch geben wird.

Frage: Haben Sie dann noch genügend Personal, wenn das Bad wieder normal öffnen kann?

Wir haben jetzt reduziert auf das absolute Basismodell, ohne das wir nicht auskommen. Auch haben wir mit allen entlassenen Mitarbeitern vereinbart, dass wir wieder auf sie zukommen, wenn der Bedarf da ist. Das werde ich auch tun, und ich freue mich darauf.

Frage: Sie waren trotz Lockdown nicht untätig. Sie sagten gegenüber unserer Zeitung, die Mitarbeiter hätten den Thermenbetrieb entrümpelt. Was wurde auf den Prüfstand gestellt?

(lacht) Mit Entrümpeln meine ich, dass wir alle Projekte und Veranstaltungen auf den Prüfstand gestellt und den Betrieb der Therme durchoptimiert haben. Wir renovieren auch, wo es nötig ist. Auch ganz wörtlich haben wir entrümpelt, denn alle Räume, die man oberirdisch sieht, gibt es unterirdisch nochmals. In einer Abstellkammer haben wir dann sogar eine Vielzahl von Fotomaterial, Werbeplakaten und Ähnlichem gefunden, etwa ein Plakat zur Eröffnung des neuen Bades im Herbst 1979. Wir haben also jetzt viel mehr Dokumente zur Geschichte der Thermen in Bad Bellingen als bisher.

Frage: Was geschieht mit diesen Fotos? Werden diese auch einmal zu sehen sein?

Sicherlich wird es eine Ausstellung geben. Da lässt sich durchaus etwas Tolles daraus machen. Und danach wird das Konvolut an das Bädermuseum in Bamlach gehen, dort gehört es hin und ist auch am besten aufgehoben.

Frage: Sie haben auch angedeutet, dass die Balinea Thermen einen neuen Namen bekommen sollen. Was ist an „Balinea“ nicht mehr zeitgemäß?

Sagen wir mal so: Balinea war zeitgemäß. Der Name leitet sich ab von der Balneologie, also der Bäderheilkunde. Aber niemand in meinem Bekanntenkreis hatte eine Erklärung für diese Namensherkunft. Bis zum Jahr 2000 war immer nur von der Therme oder dem Heilbad die Rede, in manchen Texten wurde das Bad auch als Markus-Therme bezeichnet. Aber das war niemals eine offizielle Bezeichnung.

Frage: Und wie soll das Bad zukünftig heißen?

Es wird seinen Namen ändern, und es gibt sogar bereits die entsprechenden Logos dazu. Aber bis zur offiziellen Bekanntgabe des neuen Namens müssen wir uns alle noch ein wenig gedulden.

Dennis Schneider ist Betriebswirt und hat im Jahr 2016 die Leitung der Marketing-Abteilung der Balinea Thermen übernommen. 2017 wurde er stellvertretender Geschäftsführer und im Januar 2019 zum Geschäftsführer der BuK bestimmt.

Am 14. März 2021 ist Landtagswahl in BW. Mehr wissen. Klug wählen. Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Mund-Nasen-Bedeckung

Die Bund- und Länderchefs haben am Mittwoch einen Stufenplan mit Öffnungsperspektive für Einzelhandel, Gastronomie und Kultur beschlossen, der regelt wann und wo weitere Schritte raus aus dem Lockdown möglich sind. Wie beurteilen Sie das neue Regelwerk?

Ergebnis anzeigen
loading