Basel Abstellplatz für Velos schaffen

Das Areal um den Bahnhof SBB wird für den ÖPNV ausgebaut.Foto: zVg/Sabine Schneeberger Foto: Die Oberbadische

Basel. Die Basel-städtische Fraktion der Grünen im Parlament beziehen in einer Mitteilung Stellung zum Entwicklungskonzept für den Bahnhof SBB. Die Fehlplanungen seien endlich behoben worden, lautet das Fazit. Die Punkte Nachhaltigkeit und Benutzungsfreundlichkeit sollten indes noch nachgebessert werden.

Das von der Regierung der Öffentlichkeit vorgelegte Entwicklungskonzept „Stadtraum Bahnhof SBB“ sei ein ganzheitlich abgestimmter Entwurf, der die Versäumnisse der vergangenen 20 Jahre aufnimmt und städtebaulich das Gebiet um den Bahnhof SBB einen Schritt nach vorne bringen kann.

Fragezeichen bestehen laut Grünen bei den Wegstrecken zu den verschiedenen neuen ÖPNV-Verbindungen. Das Zerlegen dieser könnte zu längeren Zeiten beim Umsteigen führen und damit den ÖPNV unattraktiv machen, ist ihre Befürchtung. Insbesondere gelte dies beim Markthallenplatz.

Die vorgeschlagenen Maßnahmen zur Verringerung des motorisierten Individual-Verkehrs führten kurzfristig zu einer Verlagerung, insbesondere bei einem Rückbau der Nauenstraße. Hier sollten die Auswirkungen auf die anliegenden Quartiere angeschaut werden. Schließlich müsse das Bahnhofsumfeld deutlich attraktiver für den Veloverkehr gestaltet werden und über ein großes Angebot an Fahrradabstellflächen verfügen. Dies solle man endlich angehen und schnellstmöglich neue Parkmöglichkeiten für Velos schaffen.

Verdichtung prüfen

Die Quartiere um den Bahnhof seien jetzt bereits verdichtet und durch den Verkehr belastet. Deshalb solle geprüft werden, ob die Bebauung mit zusätzlichen Hochhäusern und vor allem Büroflächen wünschenswert sei. Zudem bestehen bei den Grünen Bedenken bezüglich der Auswirkungen auf das Stadtklima. Dies solle eingehender geprüft werden.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading