Basel Alternative: IWB zapft Wiese an

Die Oberbadische, 15.02.2018 16:32 Uhr

Riehen. Die Industriellen Werke Basel (IWB) bauen bis Ende des Jahres eine zusätzliche Rohwasserpumpstation in den Langen Erlen. Diese ist Teil des Konzeptes zur Wasserversorgung in Notlagen, heißt es in einer Mitteilung. Damit erschließt IWB neben der bestehenden Rheinwasserentnahme eine alternative Wasserquelle für den Fall einer länger dauernden Verschmutzung des Rheins. In diese zusätzliche Maßnahme der Versorgungssicherheit investiert das Unternehmen 2,3 Millionen Franken.

Fällt der Rhein längere Zeit als Quelle für die Grundwasseranreicherung aus, kann die Basler Bevölkerung für rund drei Wochen problemlos mit Trinkwasser versorgt werden. So lange reichen die Vorräte im Untergrund bisher aus.

Um die Versorgungssicherheit zu verbessern, hat IWB verschiedene Szenarien und Konzepte geprüft. Die Erschließung der Wiese als Wasserquelle erwies sich als bestmögliche Variante, heißt es weiter. Da der Riehenteich, ein Seitengewässer der Wiese, hinter der bestehenden Schnellfilteranlage vorbeifließt, kann das Wiesewasser in unmittelbarer Nähe zur bestehenden Wasseraufbereitung entnommen werden.

Die neue Rohwasserpumpstation baut IWB zwischen Januar und Dezember. Erste Bauarbeiten haben bereits begonnen. Die Pumpstation wird als unterirdischer Bau am Riehenteich hinter der Schnellfilteranlage erstellt. Zeitweise kann es wegen des Baustellenverkehrs zu Einschränkungen auf den Gehwegen kommen.