Basel Altes Siedlungsgebiet neu entdecken

Der Siegerentwurf überzeugte mit einem unterirdischen Besucherraum. Foto: zVg/LOST Architekten

Basel - Vor etwa mehr als 2000 Jahren entstand auf dem Basler Münsterhügel ein neues spätkeltisches Siedlungszentrum. Es wurde mit einem sechs Meter hohen Wall und einem breiten Graben befestigt. Nun wird die archäologische Informationsstelle der Bodenforschung an der ehemaligen Befestigung umgestaltet.

Neben dem Schulhaus Rittergasse, das nach langjähriger Nutzung als Bürogebäude der Verwaltung im Mai seine ursprüngliche Funktion als Schule wieder übernommen hat, liegen im Untergrund Überreste des keltischen Walls. Es handelt sich um archäologische Funde von nationaler Bedeutung, wie das Bau- und Verkehrsdepartement mitteilt.

Diese neue Kombination von archäologischer Informationsstelle und Nutzung des Areals als Pausenplatz erfordert eine neue Konzeption. Deshalb wurden laut Mitteilung zehn Planerteams eingeladen, um ein neues Miteinander zu entwerfen und eine zeitgemäße Informationsvermittlung für die Fundstelle aufzuzeigen.

Eine Jury mit externen Experten sowie Vertretern des Kantons unter dem Vorsitz des Hochbauamts hat von sieben eingereichten Vorschlägen einstimmig das Projekt ,,Orbis Alius“ vom Team LOST Architekten Basel und Studio MC Darmstadt (Szenografie) als Sieger erkoren und zur Weiterbearbeitung empfohlen. Im Anschluss an den Wettbewerb soll die konkrete Planung des Projekts beginnen.

Es überzeugte mit einem unterirdischen Besucherraum auf der Ebene der Ausgrabungen. Ohne große technische Installation können die archäologischen Funde atmosphärisch inszeniert, erklärt und aus unmittelbarer Nähe betrachtet werden.

Oberirdisch zeigen drei Baukörper entweder die Höhe oder den Verlauf der damaligen Verteidigungsmauer, ohne den Pausenhof stark zu tangieren. Große Glasscheiben erlauben Passanten sowie Schulkindern die Einsicht auf die Fundstellen. Die unterschiedlichen Besucher, von zufälligen Passanten und Touristen bis hin zu interessierten Gruppen, sind berücksichtigt und werden klar getrennt, Führungen können mit diesem Angebot attraktiv gestaltet werden.

Die archäologische Informationsstelle „Basel, 80 vor Christus. Murus Gallicus – Der Keltenwall“ ist der Ausgangspunkt des archäologischen Rundgangs „3000 Jahre Münsterhügel“.  Der Besucherraum wird täglich von 8 bis 18 Uhr frei zugänglich sein, auch in den Schulferien sowie an Sonn- und Feiertagen.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading