Basel Auf den Spuren des Steppenwolfs

Adrian Steineck

Mit dem Hermann-Hesse-Festival soll am zweiten Dezember-Wochenende an den Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger erinnert werden. Dass dieses Festival in Basel stattfindet, kommt nicht von ungefähr: Hier hat der Schriftsteller prägende Jahre seines Lebens verbracht und die Stadt in zahlreichen Gedichten, Texten und auch in seinem wohl bekanntesten Roman „Der Steppenwolf“ (1927) verewigt.

Von Adrian Steineck

Basel. Höchste Zeit, das Andenken an Hesse (1877 bis 1962) in Basel wieder ins Bewusstsein zu rufen, finden die Mitglieder des im März gegründeten Vereins Hermann Hesse Basel. Dies soll vom 9. bis 11. Dezember mit Lesungen, Vorträgen, einer Filmvorführung und der Einweihung eines Hermann-Hesse-Platzes in Kleinbasel geschehen. Über die Beziehung Hesses zu Basel hat unsere Zeitung mit Helen Liebendörfer, der Präsidentin des Vereins, gesprochen.

Frage: Frau Liebendörfer, welche Verbindung hat Hermann Hesse zu Basel?

Eine sehr tiefgehende. Hermann Hesse war vier Jahre alt, als er 1881 mit seinen Eltern und Geschwistern nach Basel kam. Sein Vater war von Calw ans Basler Missionshaus berufen worden mit einem Lehrauftrag für Missionsgeschichte und als Herausgeber einer Missionszeitschrift. Die Familie war schon lange eng mit der Basler Mission verbunden, aber auch die Stadt Basel war ihnen gut bekannt. Mutter Marie Hesse war bei Verwandten im Gundeldingerquartier aufgewachsen, während ihre Eltern im Dienst der Basler Mission in Indien weilten.

Frage: Hat Hesse gute Kindheitserinnerungen an Basel?

Ja. Die Familie Hesse wohnte am Müllerweg, ganz in der Nähe der Schützenmatte. Der kleine Hermann spielte mit Begeisterung auf der großen Wiese, und als Erwachsener schrieb er in seinen Basler Erinnerungen: „Heimat war mir Schwaben und war mir Basel am Rheine“. Die Familie lebte von 1881 bis 1886 in Basel, und der Rhein, die Fähren oder das Basler Rathaus, das Hesse in einer Geschichte verewigt hat, müssen ihn als Kind sehr beeindruckt haben.

Frage: Als junger Erwachsener ist Hesse später nach Basel zurückgekehrt. Was waren seine Beweggründe?

Der 22-jährige Hesse fand 1899 eine Stelle in der Buchhandlung Reich an der Freien Straße – heute findet sich dort das Uhren- und Schmuckgeschäft Bucherer. Später wechselte er ins Buchantiquariat von Wattenwyl am Pfluggässlein. Für 110 Franken im Monat verschaffte sich Hesse kleinere Zusatzverdienste mit Artikeln und Rezensionen für verschiedene Zeitungen, auch für die „Basler Nachrichten“. Trotzdem musste er am Ende des Monats oft sein Essen im einfachen Gasthaus der Schmiedenzunft einnehmen, denn, so schreibt er in seinem Gedicht „Schmiedenzunft“: „Zu Schmieden isst man gut und billig.“ Er hat auch Menschen wie den Philosophen Friedrich Nietzsche oder den Historiker Jacob Burckhardt bewundert, die beide in Basel gelebt und gewirkt haben.

Frage: Welche Spuren hat Basel sonst noch in Hesses schriftstellerischem Werk hinterlassen?

In seinem Frühwerk „Hinterlassene Schriften und Gedichte von Hermann Lauscher“, das im Jahr 1900 in der Buchhandlung Reich erschienen ist, hat Hesse seine Basler Jahre mit viel Liebe geschildert. Auch „Der Steppenwolf“ enthält vieles aus dem Basler Stadtbild. Die Gaststätte „Schwarzer Bär“ wird bei ihm etwa zum „Schwarzen Schwan“.

Frage: Stichwort „Steppenwolf“: Im Rahmen des Festivals wird im Stadtkino die Verfilmung aus dem Jahr 1974 gezeigt, die größtenteils in der Basler Altstadt gedreht wurde und in der auch der Basler Schauspieler und Theaterdirektor Helmut Förnbacher mitspielt. Was hat es damit auf sich?

Der US-amerikanische Filmproduzent und Historiker Richard Herland hat die Verfilmung damals finanziert, und er setzt sich auch seit 2010 immer wieder dafür ein, das Andenken an Hermann Hesse in Basel zu bewahren. Er hat unseren Verein mitbegründet und wird im Anschluss an die Filmvorführung auch etwas zu seinem Werk sagen. Herland wertet Hermann Hesse als einflussreichsten Schriftsteller der US-Hippie-Bewegung, und sein Film ist heute auch ein historisches Dokument, wie Basel in den 1970er-Jahren ausgesehen hat.

Frage: Künftig wird es in Basel auch einen Hermann-Hesse-Platz geben. Haben Sie da offene Türen bei den Behörden eingerannt, oder mussten Sie Überzeugungsarbeit leisten?

Wir haben offene Türen eingerannt. Hermann Hesse stand bei den Verantwortlichen für die Benennung von Straßen und Plätzen schon länger auf der Liste, wurde aber immer wieder zurückgestellt, da heutzutage öffentliche Orte eher nach Frauen benannt werden, um hier für ein Gleichgewicht zu sorgen. Aber wir freuen uns jetzt, dass es geklappt hat und am Freitag, 10. Dezember, der Hermann-Hesse-Platz an der Rheingasse eingeweiht wird. Es geht uns dabei nicht um eine Ehrung Hesses aus Basel, denn diese hat er nach 150 Millionen verkauften Büchern und der Übersetzung in 74 Sprachen nicht nötig. Aber es ist uns wichtig, dass Basel sich seiner erinnert.

Frage: Sie haben die US-Hippie-Bewegung angesprochen. In der Tat hat der Psychologe und „Hippie-Guru“ Timothy Leary den „Steppenwolf“ in den 1960er-Jahren als „Meisterführer zum psychedelischen Erlebnis“ empfohlen, und eine bekannte Rockband nannte sich „Steppenwolf“. Was hätte Hesse selbst von dieser Entwicklung gehalten, wenn er sie noch erlebt hätte?

(lacht) Das kann ich nicht sagen. Aber da in Hesses Werken immer wieder die Bedeutung davon aufgezeigt wird, dass man seinen eigenen Weg geht, wäre ihm die Hippie-Bewegung vermutlich sympathisch gewesen.

Frage: Ein Wort noch zur Corona-Pandemie: Die Infektionszahlen steigen auch in Basel wieder. Sind Sie zuversichtlich, was die Durchführung des Festivals angeht?

Uns ist die Corona-Entwicklung sehr wohl bewusst. Stand heute gehen wir davon aus, dass alles wie geplant stattfindet, da die einzelnen Veranstaltungen des Festivals bewusst klein gehalten sind.Informationen zum Hermann-Hesse-Festival und das vollständige Programm gibt es im Internet: www.hermann-hesse-basel.com. 

ist eine Basler Buchautorin und Hesse-Biografin. Die Volkshochschul-Dozentin und Ausstellungsmacherin hat mehrere Werke über die Familie des Schriftstellers geschrieben und über Jahre hinweg auch Hesse-Rundgänge durch Basel gestaltet.

  • Bewertung
    2

Umfrage

e64ef5d6-6fd7-11ec-9ca8-1335ebb5fb94.jpg

Die Narrengilde Lörrach will ihren Fasnachtsumzug und die Gugge-Explosion coronabedingt in den Juni verlegen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading