Liestal - Auch das Baselbieter Parlament setzt sich mit einer Resolution für das Großprojekt „Herzstück“, die unterirdische Durchmesserlinie zwischen dem Badischen Bahnhof und dem Bahnhof Basel SBB, ein. Der Landrat verabschiedete gestern die Anfrage für die Aufnahme des Projekts in den Ausbauschritt „Step 2035“.

Kosten von 120 Millionen Franken

Eingereicht hatte die Resolution die landrätliche Bau- und Planungskommission. Sie fordert das Bundesparlament auf, auch die Projektierungskosten von 120 Millionen Franken für das Herzstück in den Step 2035 aufzunehmen. Der Bundesrat schlägt vor, nur die vor der Projektierung anfallenden Planungskosten mit zu decken.

Laut Vorstoß drohten ohne Projektierungskosten Verzögerungen bei der Realisierung des für den Ausbau des Bahnknotens Basel zentralen Projektes. Das Herzstück ist als S-Bahn-Tunnel mit Haltestellen zwischen dem Bahnhof SBB und dem Badischen Bahnhof angedacht. Dies schlösse Lücken im S-Bahn-Netz und brächte auch dem Fernverkehr Platz.

Die Resolution fordert neben den eidgenössischen Räten auch die kantonale Exekutive auf, sich für das Anliegen einzusetzen. Ein paralleler Vorstoß ist auch für das baselstädtische Parlament seitens dessen Regiokommission angekündigt. Die Verkehrsdirektoren beider Basel hatten diese Forderung schon Ende Oktober wiederholt.

Am Ende unterstützte der Landrat die Resolution mit 76 Stimmen bei einer Enthaltung oppositionslos; die nötige Zweidrittelmehrheit kam nach lebhaften Diskussionen problemlos zustande.