Basel Bauarbeiten halten Forscher auf Trab

SB-Import-Eidos
Der in der Freien Straße gefundene behauene Stein ist Teil eines Frieses eines Tempels oder eines anderen öffentlichen Gebäudes. Foto: Fotos: Philippe Saurbeck

Der umfassende Ausbau des Basler Fernwärmenetzes hält die Archäologische Bodenforschung ganz schön auf Trab. Gleich an mehreren Orten in und am Rande der Innenstadt stoßen Teams bei Rettungsgrabungen auf römische und mittelalterliche Spuren und Artefakte.

Basel (sda). Marco Bernasconi, Ausgrabungsleiter bei der Archäologischen Bodenforschung Basel-Stadt, steht vor einem mächtigen Steinquader. Dieser trägt Spuren kunstvoller Behauungen, die auf einen römischen Ursprung hindeuten – genauer auf ein Überbauteil eines repräsentativen Baus oder eines Tempels. Nun aber ist gewiss, dass am Fundort dieses Quaders, bei der Einmündung der Freien Straße zum Marktplatz, nie ein solcher Bau stand. Bernasconi schließt daraus, dass dieser Stein ursprünglich aus der Römerstadt Augusta Raurica stammt, die im 3. Jahrhundert nach Christus dem Niedergang geweiht war und unter anderem als Steinbruch für die neue kleine Wehrsiedlung auf dem Basler Münsterhügel genutzt wurde. Der Stein ist nur eines von unzähligen Funden, welche die Archäologische Bodenforschung gegenwärtig bei Rettungs- oder Notgrabungen entdeckt, sichtet und eben rettet. Der Umstand, dass für die Verlegung von Fernwärmeleitungen neuerdings Gräben angelegt würden und tiefer als bisher gegraben werde, sei ein Glücksfall für die Archäologen, sagte Bernasconi am Donnerstag an einer Medienführung.

Klar ist, dass die Freie Straße einst eine Römerstraße war – keine gepflasterte Prachtstraße wie die Via Appia in Rom, sondern ein besserer Kiesweg, der von Augusta Raurica an die Nordgrenze des Reichs führte. Dies legt bei den Archäologen die Vermutung nahe, dass auch die St. Alban-Vorstadt Teil dieser Verbindung war.

Seit Anfang Juni werden nun auch dort Fernwärmeleitungen verlegt, was wiederum die Bodenforscher in die Baugruben trieb. Noch hat man dort aber keine eindeutigen Indizien gefunden, welche diese These untermauert.

Mehr als aus der römischen Zeit bringt die Archäologische Bodenforschung Artefakte aus dem Mittelalter zum Vorschein. Auf dem Marktplatz wurde zum Beispiel ein wunderbares, mit einem Löwenkopf verziertes Handwaschgefäss aus dem 14. Jahrhundert gehoben.

Auf einen regelrechten Schatz stießen die Archäologen beim Wettsteinplatz. Wiederum bei Bauarbeiten am Fernwärmenetz stießen sie auf elf frühmittelalterliche Gräber.

Darunter befand sich ein reich ausgestattetes Mädchengrab aus dem 6. Jahrhundert mit zahlreichen Perlen und goldverzierten Applikationen wie eine Gürtelschnalle als Grabbeigaben.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Saskia Esken

SPD-Chefin Saskia Esken hat in Sachen Benzinpreise schärfere Maßnahmen wie ein befristetes Tempolimit und Fahrverbote ins Spiel gebracht. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading