Von Michael Werndorff

Riehen. Mit knapp 70 000 Gästen hat das Naturbad Riehen einen neuen Rekordwert erreicht, teilte die Gemeinde jetzt mit. Die Wasserqualität blieb selbst an Spitzentagen stets einwandfrei, bilanzieren die Betreiber.

Das im vergangenen Jahr eröffnete Naturbad hat am 13. September seine Tore geschlossen und blickt auf eine erfolgreiche zweite Saison zurück, heißt es in einer Medienmitteilung. Die Besucherzahl erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 60 Prozent: Dieses Jahr wurden 68 395 Gäste gezählt, im Vorjahr 42 622. Das macht im Durchschnitt täglich 539 Badegäste pro Tag.

Das Naturbad hat sich zu einem regelrechten sozialen Treffpunkt für Jung und Alt entwickelt, heißt es von Seiten der Gemeinde Riehen. Besonders erfreulich sei, dass trotz der hohen Besucherströme die Saison ohne nennenswerte Unfälle abgeschlossen werden konnte.

Die Schwimm-, Aqua-Rhythm- und Yogakurse und vor allem das Nachtschwimmen waren ausgesprochene Publikumsmagnete, heißt es weiter. Und dies nicht nur bei den Riehenern, sondern auch bei Besuchern aus der ganzen Region. Schätzungsweise 35 Prozent aller Gäste stammen von außerhalb des Kantons Basel-Stadt, zum größten Teil aus der deutschen Nachbarschaft. Die Rückmeldungen zum Naturbad sind, wie eine erste Auswertung einer Gästebefragung zeigt, positiv.

Die gute Wasserqualität war auch an heißen Ferientagen mit vielen Besuchern gewährleistet, geht aus der Mitteilung hervor. Die Filteranlage sei dieser Belastung jederzeit gewachsen gewesen. Die Selbstreinigungskraft des Wassers wird durch biomechanische Prozesse unterstützt, hocheffiziente Filteranlagen sind auf der anderen Seite der Weil-straße in den Hang eingebettet, sie werden von modernster Technik betrieben. Die Qualitätsanforderungen sind beträchtlich: Sie müssen den Vorgaben des Bundesamts für Gesundheit genügen. Probleme mit der Technik gab es indes kurz nach Eröffnung des Bades.

Die begrenzte Anzahl Parkplätze beim Naturbad hat dazu geführt, dass die Badegäste recht konsequent entweder mit dem Velo oder den öffentlichen Verkehrsmitteln kamen. Dass es nur 40 Autostellplätze gibt, hat der Kanton gewollt, allerdings führte das knappe Angebot im vergangenen Jahr zu zahlreichen von der Polizei geahndeten Parkverstößen.

An den Spitzentagen mit rund 2000 Besuchern war der Bereich der Veloabstellplätze bisweilen komplett belegt. Erstmals wurde das Naturbad an Sonn- und Feiertagen ab der Tram- und Bushaltestelle Riehen-Dorf und zurück vom Ruftaxi bedient.

In Sachen Sonnenschutz plant der Betreiber Änderungen: 2016 sollen als Ergänzung zu den bereits vorhandenen Sonnenschirmen zusätzlich schattige Plätze angeboten werden, bis die noch jungen Bäume ihre volle Größe entfaltet haben. Für das kommende Jahr sind Abos bereits heute erhältlich, die Preise bleiben unverändert, teilt die Gemeinde mit.