Basel Die Arbeitsplätze in der Region halten

Gewerbepräsident Marcel Schweizer trat in seiner Neujahrsrede für mehr Vielfalt ein. Foto: zVg/T. Stöcklin

Basel - Rund 1000 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung nahmen gestern Vormittag am traditionellen Neujahrsempfang des Gewerbeverbandes Basel-Stadt im Theater Basel teil. In den Neujahrsansprachen standen die Vielfalt und fortschrittliche Projekte im Mittelpunkt, welche im laufenden Jahr verteidigt werden müssen, wie es in einer Mitteilung heißt.

Auf der großen Bühne des Theater Basel sagte Gewerbepräsident Marcel Schweizer in seiner Ansprache: „Lassen wir uns im neuen Jahr nicht von Verhinderern blockieren. Kämpfen wir gemeinsam für die Vielfalt.“

Er betonte dabei insbesondere die Wichtigkeit der Volksabstimmung über die kantonale Umsetzung der Steuervorlage (SV) 17 am 10. Februar. Um die Arbeitsplätze und die Wertschöpfung in der Region zu halten, brauche es ein Ja zur SV 17. Am meisten profitieren würde die Allgemeinheit, die zukünftig mehr Geld zur Verfügung hat. „Wir hoffen, dass sich die Bevölkerung auch daran erinnert, wer die höheren Kinder- und Familienzulagen finanziert: Nicht Zalando oder Marktkauf, sondern unsere hier ansässigen Unternehmen“, sagte Schweizer.

Der Gewerbepräsident plädierte auch für ein Ja zur gemeinsamen Gesundheitsregion inklusive Spitalfusion. Weiter betonte er den Nutzen und den Mehrwert des Projekts Ozeanium des Zoo Basel für die Bevölkerung und den Tourismusstandort Basel.

2019 werde außerdem ein Jahr der wichtigen verkehrspolitischen Weichenstellungen. Gewerbedirektor Gabriel Barell lobte etwa das längerfristige Ziel eines Westrings, um die Stadt und die Agglomerationsgemeinden vom Durchgangsverkehr zu entlasten.

Weiter stellte Barell das Projekt „Wirtschaft unter Strom“ vor, das der Gewerbeverband Basel-Stadt zusammen mit dem Amt für Umwelt und Energie des Kantons Basel-Stadt und IWB aufgegleist hat. Dieses läuft bis 2022 und will die Verwendung von Elektrofahrzeugen in Unternehmen erhöhen. In Basel-Stadt ansässige Unternehmen können Elektrofahrzeuge für eine Woche kostenlos testen und zu einem reduzierten Preis kaufen.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

<!-- 'image.alt' is undefined -->

Würden Sie in Anbetracht der politischen Lage noch Urlaub in der Türkei machen?

Ergebnis anzeigen
loading