Basel Die Versorgung wird teurer

Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger Foto: zVg/Andi Cortellini

Basel - Der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger sieht die Kosten im Schweizer Gesundheitswesen weiter steigen. „Der Kostendruck wird nicht einfach verschwinden, im Gegenteil.“ Dies sagte er jüngst der „Neuen Zürcher Zeitung“. Es wird eine wirtschaftliche Bremsspur geben, das macht sich im Budget vieler Menschen bemerkbar. Höhere Gesundheitsausgaben schmerzen da besonders“, erklärte er in dem Interview.

Die Corona-Pandemie werde zudem die Logik der Krankenhausplanung beeinflussen, warnte Engelberger weiter. „Man wird Kompromisse bei der Kosteneffizienz machen müssen.“ Es brauche offensichtlich Reserven für den Notfall, hieß es. „Die Versorgungssicherheit und die Möglichkeit, die Kapazitäten im Bedarf kurzfristig zu erhöhen, werden in Zukunft wieder mehr Gewicht erhalten“, betonte der CVP-Politiker.

Zur Dämpfung der Kostenexplosion im Schweizer Gesundheitswesen schweben ihm zahlreiche Sparmaßnahmen vor. „Die Mittel dazu können aus den Bereichen kommen, in denen es heute ein Überangebot gibt und wo entsprechend zu viel gemacht wird, etwa bei künstlichen Hüft- und Kniegelenken“, erklärte er.

Bleiben Sie immer bestens und umfassend informiert: Jetzt 4 Wochen für 4 Euro das ePaper inkl. Vorabendausgabe lesen! Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Teil-Lockdown

Glauben Sie, dass durch die Verschärfung des Teil-Lockdowns die hohen Infektionszahlen in Deutschland bald wieder sinken werden?

Ergebnis anzeigen
loading