Basel Ensi rügt das AKW Leibstadt

Leibstadt - Im Atomkraftwerk (AKW) Leibstadt im Kanton Aargau ist es wegen eines menschlichen Fehlers auf einem Abstellplatz zu einer höheren Strahlenbelastung gekommen. Das AKW hat laut Aufsichtsbehörde Ensi die Qualitätssicherung seiner Arbeiten „teilweise versäumt“.

Der neue Vorfall zeige, dass die Maßnahmen, abgeleitet aus der Ursachenanalyse von vorangegangenen menschlichen Fehlern, keine Wirkung gehabt hätten. Das hält das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) gestern auf seiner Internetseite fest.

Konkret geht es um einen Vorfall vom 20. September bei der Lagerung des Wasserabscheiders. Dieser befindet sich oberhalb der Brennelemente im Reaktorkern. Der Abscheider entfernt Wassertropfen, die mit dem aufsteigenden Dampf aus dem Reaktorkern mitgerissen werden. Bei der Lagerung des Wasserabscheiders stieg die Strahlenbelastung von 0,06 Millisievert (mSv) pro Stunde auf zwei mSv pro Stunde an. Die Dosisgrenzwerte für das Personal wurden aber nicht überschritten.

Lesen Sie das ePaper inkl. der Vorabendausgabe ab 19.45 Uhr für nur 89 Euro bis zum Jahresende 2020! Klicken Sie HIER.

Umfrage

1d844b88-2ae2-11ea-9d13-26220538e629.jpg

Das närrische Treiben hat wieder begonnen. Wie stehen Sie zur Fasnacht?

Ergebnis anzeigen
loading