Basel Film-Crashkurs für Jugendliche

Impressionen vom letztjährigen Movie-Camp. Foto: zVg / Alec Handschin, Karin Schmid und Omid Taslimi Foto: Die Oberbadische

Kinder und Jugendliche können in ihren Ferien einmal mehr den pulsierenden Film-Crashkurs besuchen und ihre ersten Kurzfilme drehen. Vom 6. bis 10. April findet das Movie-Camp in Münchenstein statt.

Das einmalige Förderprojekt in der Region Basel verspricht nebst einer ereignisreichen Woche auch wieder das Pro-Camp für Fortgeschrittene sowie neuerdings auch ein Media-Camp und einen Writers Room. Professionelle Filmschaffende unterrichten Workshops und leiten die Gruppen, deren fertige Werke an einer feierlichen Abschlussgala im Kino öffentlich präsentiert werden.

Für Kinder bis zwölf Jahre gibt es das Junior-Camp, in welchem die „kleinen“ Teilnehmer mittels Übungen das grundlegende Handwerk des Filmemachers erlernen. Für Jugendliche bis 20 Jahre gibt es das Movie-Camp. Hier werden die Teilnehmer ins kalte Wasser geworfen, nachdem sie in kompakten Theoriekursen die Grundlagen des Filmemachens erlernt haben.

Wiederkehrende Teilnehmer qualifizieren sich für das Pro-Camp. Da gibt es keine Theorie; alles ist Praxis! Zusammen mit professionellen Mentoren wird ein bestehendes Drehbuch umgesetzt mit Fokus auf die verschiedenen Phasen des Filmemachens – von der Entwicklung über die Produktion bis hin zur Nachbearbeitung.

Zudem wird dieses Jahr zum ersten Mal für eine ausgewählte Gruppe das Media-Camp angeboten. Die Aufgabe dieser Truppe besteht darin, zusammen mit einem Mentor das Making-Of-Video und die offiziellen Fotos der Campwoche zu produzieren. Auch neu ist der Fokus „Writers Room“, in welchem sich interessierte Movie Camper am ersten Tag intensiv dem Drehbuchschreiben widmen.

Alle Filme werden zum Campschluss an einer Premieren Gala im Kino gezeigt. Diese Veranstaltung ist kostenlos.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus

Das Lörracher Landratsamt hat sich mit den Kommunen im Kreis darauf geeinigt, keine Orte zu nennen, in denen Menschen mit einer Corona-Infektion leben. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading