Basel -  Ab Samstag können sich bis zu zehn Fahrenden-Familien in Basel auf einem fixen Standplatz einmieten. Gestern wurde der erste fest eingerichtete solche Platz am Stadtrand eingeweiht. Bisher standen in Basel nur simple provisorische Plätze bereit. Diese lagen in Basel ab 2015 beim Rheinhafen und ein Jahr später neben dem Bahnhof St. Johann.

Nun hat der Kanton an der Friedrich Miescher-Straße unweit der französischen Grenze einen 2000 Quadratmeter großen Teerplatz mit sanitären Einrichtungen sowie Strom- und Wasseranschlüssen gebaut. Damit wird eine bundesrechtliche Verpflichtung erfüllt, die das Bundesgericht 2003 klargestellt hatte. Den Betriebsaufwand sollen die Gäste decken. In der Schweiz gibt es rund 14 Standplätze für Fahrende.