Basel - Der Vorstand der Handelskammer beider Basel (HKBB) sagt klar „Ja“ zum Basler Kompromiss zur Steuervorlage 17 und zur geplanten Spitalfusion, über die am 10. Februar abgestimmt wird.

Steuervorlage

Die Steuervorlage sei aus Sicht der Wirtschaft die wichtigste Vorlage, die in naher Zukunft zur Abstimmung kommt, heißt es in einer Mitteilung von gestern. „Für die Wirtschaftsregion Basel ist die Vorlage unabdingbar, damit die Unternehmen Rechtssicherheit erlangen und weiterhin im internationalen Wettbewerb bestehen können. Die Vorlage bringt zudem auch für Privatpersonen einen Gewinn und stellt damit eine austarierte Lösung für alle dar“, wird Martin Dätwyler, Direktor der HKBB, zitiert.

Spitalfusion

Zudem hat sich der Vorstand der Handelskammer für die Spitalfusion ausgesprochen, die in den beiden Basler Kantonen zur Abstimmung kommt. Mit der gemeinsamen Spitalgruppe Universitätsspital Nordwest werde die Voraussetzung geschaffen, der Bevölkerung der beiden Kantone eine optimierte Gesundheitsversorgung zur Verfügung zu stellen. Für die klinische Forschung, die auch für die regionale Life Sciences-Wirtschaft von Bedeutung ist, werde eine solide Basis geschaffen. Zudem soll damit das Kostenwachstum in der Krankenhauslandschaft gedämpft und die Hochschulmedizin in der Region langfristig gesichert werden.

Regierungsratskandidaten

Die HKBB hat mit allen bürgerlichen Kandidaten für die Regierungsratswahlen vom 31. März im Kanton Baselland Gespräche geführt. Der Vorstand sprach sich anschließend dafür aus, das „Bürgerliche Team“ – bestehend aus Monica Gschwind (FDP), Anton Lauber (CVP), Thomas Weber (SVP) und Thomas De Courten (SVP) –- zu unterstützen.

Die Handelskammer lädt zudem zu einem Wirtschaftspodium mit allen Baselbieter Regierungsratskandidaten ein. Am 7. Februar stehen diese in der Filiale der Basellandschaftlichen Kantonalbank in Liestal Persönlichkeiten aus der regionalen Wirtschaft Rede und Antwort. Dadurch sollen sich die Wähler ein Bild von den Kandidaten und ihren Ansichten machen können, heißt es.