Basel In einem Jahr kommen die Wölfe

Von Alexandra Günzschel
 Foto: ag

Basel (ag). Der Tierpark Lange Erlen hat die langersehnte Baubewilligung für das neue Wolfsgehege erhalten. In den nächsten Wochen wird mit den Vorbereitungen begonnen. Als Erstes werden die notwendigen Abbrucharbeiten erledigt, sodass ab dem 6. März der Bau in Angriff genommen werden kann.

Mit dem geplanten Wolfsgehege will der Tierpark einen Beitrag zur Vielfalt in den Langen Erlen leisten. Die neue Anlage wird eine Fläche von rund 5000 Quadratmetern in drei Gehegekammern aufweisen. Der Tierpark plant, dort ein kleines Rudel, eventuell drei Rüden, idealerweise Geschwistertiere, aus anderen Tierparks anzusiedeln. Züchtung ist nicht vorgesehen.

Claudia Baumgartner, Geschäftsführerin im Tierpark, begründet dies zum einen mit den Platzverhältnissen. Immerhin handele es sich um Lauftiere. Zum anderen sei es oft nicht einfach, Jungtiere später wieder abzugeben, erklärt sie.

Verständnis wecken

Die genaue Zusammensetzung des Rudels muss vorerst noch offen bleiben. Man befinde sich in ständigem Austausch mit anderen Tierparks, sagt Baumgartner. Die ersten Wölfe können voraussichtlich im Frühling des Jahres 2024 einziehen.

Mit dem Wolfsgehege will der Tierpark auch Aufklärungsarbeit leisten. Denn die Wiederansiedlung von wild lebenden Wölfen ist auch in der Schweiz ein hochpolitisches, kontrovers diskutiertes Thema. Während Bergbauern über gerissene Lämmer klagen, stellen Tierschützer die Haltung der Wölfe in Gehegen gleich ganz in Frage, fasst Baumgartner die angespannte Situation zusammen. Gerade erst wurden die Bedingungen für Abschüsse in der Schweiz gelockert.

Der Tierpark Lange Erlen setzt seit jeher auf einheimische Tiere und wirbt mit dem Slogan „Fenster zur Natur unserer Region“. Insofern passe der Wolf gut ins Konzept, sagt Baumgartner und hofft darauf, damit einen Beitrag zum besseren Verständnis für die Tiere leisten zu können.

Umbaupläne

Zunächst muss nun aber erst einmal gebaut werden. Die Tierparkbetreiber freuen sich, dass nach der ersten Idee im Jahr 2018 und mehreren Anpassungen der Pläne nun endlich die Baugenehmigung vorliegt. Einen symbolischen Spatenstich gab es schon im Jahr 2021 anlässlich des 150-jährigen Bestehens des Parks.

In einer ersten Etappe ist vorgesehen, den nördlichen Teil sowie eine Gehegekammer im bestehenden Parkteil mit einer Wegunterführung zu bauen. Ebenfalls kann in dieser Bauetappe der Anschluss des alten Erlenparkwegs zum Parkgelände realisiert werden, wie mitgeteilt wird. Dieser wird teilweise zurückgebaut und ins Wegenetz integriert.

Spendenaktionen

Mit einer Spende oder dem Kauf einer „Wolfsaktie“ kann der Bau der Anlage unterstützt werden. Wer 150 Franken investiert, bekommt ein von einem Grafiker gestaltetes Papier, das sich auch als Geschenk eignet, wie die Geschäftsführerin vorschlägt. Ab einer Spende von 1000 Franken erfolgt eine Erwähnung auf der Dankestafel.

Geplant ist außerdem ein Benefiz-Varieté unmittelbar vor dem Baubeginn am Samstag, 4. März, im „Atlantis“ in Basel. Angekündigt wird ein Gala-Abend der besonderen Art mit einem Gourmet-Menü mit vier Gängen, begleitet von außergewöhnlichen Darbietungen auf der Bühne im Stil eines klassischen Varieté-Theaters.

Der Abend stellt eine weitere wichtige Etappe zur Finanzierung des Wolfsgeheges dar, wie betont wird. Der an diesem Abend erzielte Erlös fließt ohne Umwege in das Projekt „Wolf“.

Weitere Informationen: www.erlen-verein.ch

  • Bewertung
    2

Umfrage

Kampfjets

Nachdem die Bundesrepublik nun doch Kampfpanzer an die Ukraine liefert, werden erste Forderungen nach Kampfjets laut. Wie beurteilen Sie diese Entwicklung?

Ergebnis anzeigen
loading