Basel Kommt die Muba zurück nach Basel?

SB-Import-Eidos
Die „Muba“ hatte eine lange Tradition. Eine ähnliche Publikumsmesse soll zukünftig wieder stattfinden.Archivfoto: Adrian Steineck Quelle: Unbekannt

Basel (sda). Die MCH Group will bis Frühling 2023 zwei neue Messen am Standort Basel realisieren: Mit „Spring Basel“ wagt man sich an eine neue Publikumsmesse und mit den „Sustainability Days“ ist eine eventbasierte Fachtagung in Sachen Nachhaltigkeit geplant.

Der designierte Chef des Messebetreibers, Florian Faber, präsentierte sich am Mittwoch an einer Medienorientierung betont optimistisch, was das Messegeschäft angeht. Eckpfeiler und Herz der MCH Group würden klar die Messen und Kongresse bleiben, sagte Faber, der aus dem Bereich Erlebnismarketing der Gruppe stammt und das Geschäft ab 1. Juli operativ leiten wird.

Menschen wollen sich wieder treffen

Es sei an allen Ecken und Enden spürbar, dass die Menschen nach der Lock- und Shutdownphase wieder raus und sich treffen wollten, sagte Faber weiter. Das habe die kürzlich nach einem Riesenerfolg zu Ende gegangene Gastmesse „Fantasy Basel“ deutlich gezeigt.

Für die MCH Group sind diese Beobachtungen offenbar Grund genug, auf den Frühling 2023 hin gleich zwei neue Messen oder „Eventformate“, wie es im Fachjargon heißt, auf den Weg zu bringen. Die eine Messe nimmt den Frühling im Titel mit „Spring Basel“ auf. Das Format soll Ende März während fünf Tagen Verkaufsmesse und Festival-Event verbinden. Von einer Muba 2.0 solle aber höchstens indirekt die Rede sein, sagte Roman Imgrüth, Managing Director der Swiss Events. Die „Spring Basel“ werde kleiner, lokaler, kürzer und erlebnisorientierter sein als die ehemalige Muba.

Faber will die neue Publikumsmesse auch als Bekenntnis zum Hauptstandort Basel verstanden wissen. Das betrifft zumindest, was den Austragungsort angeht, auch das zweite neue Format, das im Frühling lanciert werden soll: „Sustainability Days“ (auf Deutsch: Nachhaltigkeitstage) nennt sich der auf den 28. und 29 März geplante zweitägige Anlass. Es handelt sich um eine Zusammenstellung von Plattformen, die sich vertiefend an verschiedene Fachpublika richtet. Das reicht von Ausstellungen, Kongressen, Seminaren und Side Events zum Thema Smart City über Anlässe zu Umwelttechnologien bis zum Thema Future Proof Infrastructure.

Neben diesen neuen Formaten will die MCH Group auch die bestehenden Anlässe sorgfältig behüten und gedeihen lassen. Dazu gehört in erster Linie die unmittelbar bevorstehende Art Basel und die weiteren großen Fachmessen. Nicht aber die Uhren- und Schmuckmesse. „Wir werden Baselworld erst einmal in Ruhe lassen“, sagte Faber.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Putin

Was halten Sie vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs von der Sanktionspolitik gegen Russland?

Ergebnis anzeigen
loading