Basel Leichen im Keller

Spannung verspricht der neue Roman von Autorin Sandra Hughes. Foto: zVg

Riehen -  Die Literaturinitiative Arena in Riehen lädt zur Lesung und Diskussion mit der Autorin Sandra Hughes am Donnerstag, 24. September, 20 Uhr, ein. Sie liest aus ihrem neuen Roman „Tessiner Verwicklungen“ im Meierhof-Saal am Kirchplatz 7.

An einem frühen Morgen entdeckt der Pastafabrikant und Patriarch Antonio Savelli eine Tote im Kühlraum seiner kleinen Manufaktur in Meride. Alle Anzeichen deuten auf ein gewaltsames Ableben hin. Das Opfer, eine junge Frau aus der Deutschschweiz, ist im Tessiner Dorf bekannt, weil sie Touristenführungen macht.

Zur gleichen Zeit muss die Baselbieter Polizeidetektivin Emma Tschopp Überstunden kompensieren und tut dies mit Ferien im Tessin, im Mendrisiotto, das ja auch „la piccola Toscana“ genannt wird. Sie legt dort Mosaike mit einer Bekannten, der etwas geheimnisvollen Karin. Da die Tote in der Pastafabrik aus Oberwil kommt, wird Emma mit den Ermittlungen in diesem Falle betraut.

Durchs Tessiner Dorf schwirren Gerüchte

Durch das Dorf Meride schwirren schnell Gerüchte und Verdächtigungen. Alle Angehörigen der Familie Savelli haben etwas zu verbergen, und fast jedes Familienmitglied, vor allem der Patriarch, hat sozusagen eine Leiche im Keller. So gibt es bald diverse Mordverdächtige. Aber wer hatte wirklich einen Grund, die junge Frau zu ermorden? Und welche Rolle spielt die mysteriöse Karin in der ganzen Geschichte?

Erster Krimi der Autorin

Mit ihrem ersten Krimi um die 50-jährige Baslerbieter Ermittlerin Emma Tschopp, die mit südländischem Temperament an den Fall herangeht, hat Sandra Hughes eine starke Sympathiefigur geschaffen. Doch der Krimi hat auch seine dunklen Seiten, die eindrücklich dargestellt werden.   Weitere Infos unter www.arena-riehen.ch

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading