Basel - Der Pharmazulieferer Lonza erhöht die Gesamtlohnsumme um 1,3 Prozent. Auf dieses Resultat habe man sich mit den Sozialpartnern, den Gewerkschaften Unia und Syna, geeinigt, schrieb das Unternehmen gestern. Die Lohnanpassungen treten zum 1. April in Kraft.

Laut der Vereinbarung übernimmt Lonza im Sinn einer generellen Lohnerhöhung die Prämien der Nichtberufsunfallversicherung vollständig. Zusätzlich stelle das Unternehmen 1,09 Prozent der Lohnsumme für individuelle Lohnerhöhungen zur Verfügung und die Lohnbänder würden um ein Prozent erhöht.