Basel Mehr als 20 Zulassungen in den nächsten vier Jahren

SB-Import-Eidos
Bei Novartis herrscht Zuversicht. Foto: Juri Weiss

Basel (awp). Der Pharmakonzern Novartis bekräftigt an der JPMorgan Healthcare-Konferenz seine eigenen Wachstumsziele. So soll der Konzern bis zum Jahr 2026 eine jährliche Wachstumsrate beim Umsatz von vier Prozent erzielen, betonte Novartis-Chef Vas Narasimhan während einer Präsentation.

Erreichen will das der Manager nicht zuletzt mit den bereits existierenden Blockbustern wie etwa dem Schuppenflechtemittel Cosentyx. „Aber unser Portfolio enthält auch zahlreiche potenzielle Blockbuster, die das weitere Wachstum sichern sollten“, so der Manager weiter.

Gleichzeitig stellt Narasimhan heraus, dass auf den Konzern durch Nachahmerprodukte Umsatzeinbußen von bis zu neun Milliarden US-Dollar bis 2026 zukommen könnten.

Milliarden-Umsätze sind gesichert

Dank der bereits zugelassenen Therapien wie Cosentyx, dem Herzmittel Entresto oder auch der Genersatztherapie Zolgensma seien aber auf Jahre Milliarden-Umsätze gesichert. Eine besondere Rolle räumt Narasimhan dabei dem erst kürzlich zugelassenen Cholesterinsenker Leqvio ein, der „möglicherweise zu einer der wichtigsten Therapien in unserem Portfolio werden könnte.“

In diesem Zusammenhang betont der Novartis-Chef auch frühere Aussagen zur Pipeline, wonach diese mehr als 20 Kandidaten umfasst, die eine Zulassung bis 2026 erhalten dürften und das Zeug haben, Umsätze jenseits der Milliarden-Grenze zu generieren.

Eine wichtige Rolle räumt Narasimhan dabei auch den zahlreichen neuen Technologien ein, auf die Novartis das Portfolio in den vergangenen Jahren ausgerichtet hat. „Unser Ziel ist es, unser Portfolio bis 2030 weg von der konventionellen Ausrichtung auf neue Technologien ausgerichtet zu haben.“

Sandoz-Entscheidung steht noch aus

Derweil sei mit Blick auf die Generika-Tochter Sandoz nach wie vor keine Entscheidung getroffen. „Es bleibt dabei, dass wir uns alle Optionen ansehen und dann eine Entscheidung treffen, mit der wir den maximalen Wert für unsere Investoren erlangen wollen.“

  • Bewertung
    0

Umfrage

e64ef5d6-6fd7-11ec-9ca8-1335ebb5fb94.jpg

Die Narrengilde Lörrach will ihren Fasnachtsumzug und die Gugge-Explosion coronabedingt in den Juni verlegen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading