Basel Mehr Drittmittel

Die Oberbadische, 17.04.2018 17:22 Uhr

Basel (sda). Die Rechnung 2017 der Universität Basel schließt mit einem kleinen Überschuss ab: Bei einem Aufwand von 729,4 Millionen bilanzieren die Verantwortlichen ein Plus von 0,6 Millionen Franken. Dem Gesamtaufwand stehen Erträge von 730 Millionen Franken gegenüber, wie es in einer Mitteilung heißt. Die im Budget 2017 vorgegebenen Einsparungen von acht Millionen Franken seien in der Rechnung komplett realisiert worden.

Die Trägerkantone Basel-Stadt und Baselland bezahlten zusammen 331,3 Millionen Franken. Dies entspricht laut Mitteilung 45,4 Prozent des Gesamtertrags. Der Bund steuerte 93 Millionen bei und die übrigen Kantone, die Studenten nach Basel schicken, 77,6 Millionen Franken. Bei den Drittmitteln seien die Erträge gegenüber dem Vorjahr „deutlich gesteigert“ worden, wie es weiter heißt. 157,7 Millionen Franken waren Projektzusprachen von Dritten, einschließlich des Schweizerischen Nationalfonds. Das sind 9,8 Millionen mehr als im Vorjahr.

Im Herbstsemester 2017 waren an der Uni Basel 12  873 Studenten eingeschrieben, von diesen kamen 17,4 Prozent aus dem Kanton Basel-Stadt, 20,4 Prozent aus Baselland und 15,2 Prozent aus den Nachbarkantonen Aargau und Solothurn. 23,2 Prozent entfielen auf die übrige Schweiz und 23,7 Prozent auf ausländische Studenten.