Basel Mit Booster die Welle brechen

SB-Import-Eidos
Die Corona-Pandemie spitzt sich weiter zu. Foto: Archiv

Im Kanton Basel-Stadt haben sich während der nationalen Impfwoche 1053 Menschen eine Erstimpfung verabreichen lassen. Lukas Engelberger zog ein durchwachsenes Fazit. Taskforce-Chefin Tanja Stadler ruft derweil bei der Bekämpfung der aktuellen Corona-Welle zu schnellem Handeln auf.

Bern/Basel (sda). Wenn die Schweiz weitermache wie bisher, sei mit 30 000 weiteren Krankenhauseinweisungen zu rechnen. Wenn die Schweiz verhindern wolle, dass sie in eine Notfallsituation hineinlaufe, müsse der aktuelle Trend gebremst werden. „Sei es durch Reduzierung der Kontakte oder einen nochmaligen raschen Schub bei den Impfungen“, sagte die Präsidentin der wissenschaftlichen Covid-19-Taskforce des Bundes in einem Interview mit der „Sonntagszeitung“.

Bei den Impfungen liege kurzfristig nicht sehr viel drin. Es sei immer schwieriger, jene noch zu gewinnen, die sich bislang nicht geimpft hätten. Der Winter werde auf jeden Fall schwierig. Es sei mit 30 000 Hospitalisierungen zu rechnen, „wenn wir wie bisher weiterfahren und keinen signifikanten Impffortschritt schaffen.“

Für die dritte Impfung bei der Gesamtbevölkerung habe die Schweiz aber noch etwas Zeit, sagte Stadler. Es sei sinnvoll, nach der zweiten Dosis sechs Monate zuzuwarten. In der Schweiz sei diese der breiten Bevölkerung ab Mitte Juni verabreicht worden. Ab Dezember sollte aber damit begonnen werden. Mit einem Booster könne der Schutz vor einer Ansteckung wieder auf 95 Prozent erhöht werden.

Wissenschaftlich sei es recht klar: Entweder muss noch rasch sehr viel geimpft werden oder es braucht starke Maßnahmen, um die Zirkulation zu bremsen. Die Politik werde daher nicht darum herum kommen, sich in den nächsten Wochen ernsthaft Gedanken über ein neues Maßnahmenpaket zu machen, damit die Kliniken nicht wieder überfüllt werden und nicht wieder mehr Leute an Corona sterben.

Nötig seien die bekannten Optionen: Masken, Hygieneregeln, Zertifikate, Boostern und Shutdowns. All das würde helfen. Sie hoffe, dass großflächige Schließungen verhindert werden können. Zunächst müssten alle anderen Mittel ausgereizt und kombiniert werden. So könnte etwa die Zertifikatspflicht noch ausgeweitet werden, etwa auf Arbeitsplätze. Eine Möglichkeit sei auch, die Maskenpflicht auch bei Anlässen mit Zertifikat einzuführen.

Bei der 2G-Regel, also beim Zutritt zu gewissen Bereichen des Lebens nur noch für Genesene und Geimpfte, sieht Stadler Vor- und Nachteile. Wenn weniger Menschen an Veranstaltungen teilnehmen, habe das natürlich eine bremsende Wirkung. Die Treffen könnten sich aber dann vermehrt ins Private verlagern. Ansteckungen wären weiterhin möglich, wenn auch im kleineren Rahmen. Hinzu käme, dass weniger Tests durchgeführt würden. Große Sorgen bereiten Stadler die Kinder, die noch keine Impfmöglichkeit hatten.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Coronavirus - Düsseldorf

Im Landkreis Lörrach wurden die Coronamaßnahmen verschärft. Mitunter gilt im stationären Einzelhandel bis auf wenige Ausnahmen die 2G-Regel. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading