Basel Mit klarem Kopf in die Fluten

Die Oberbadische, 12.08.2018 15:00 Uhr

Angesichts der derzeitigen hochsommerlichen Temperaturen tut ein Sprung ins kühle Nass gut. Beim 38. Basler Rheinschwimmen am morgigen Dienstag sollen Badefreunde wieder auf ihre Kosten kommen. Im vergangenen Jahr stürzten sich 4500 Teilnehmer in die Fluten.

Von Adrian Steineck

Basel. Vom Rheinufer beim Schaffhauserrheinweg 93 bis zum Ziel auf der Höhe Leuengasse und Johanniterbrücke führt die Strecke, welche an diesem Tag geschwommen werden soll. Organisiert wird das Rheinschwimmen wie in der Vergangenheit von der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft (SLRG), Sektion Basel, die auch wieder mit zahlreichen Helfern vor Ort sein wird.

Allerdings gilt die Faustregel, dass der Rhein nur etwas für geübte Schwimmer ist. Wer sich im Wasser unsicher bewegt oder eine Schwimmhilfe benötigt, der sollte und darf nicht am Rheinschwimmen teilnehmen, wie die SLRG in ihrer Begleitbroschüre zum Rheinschwimmen schreibt.

Eigenverantwortung ist immer gefragt

Ebenso ist die Eigenverantwortung eines jeden gefragt, wie Christian Senn, Präsident des Organisationskomitees, im Gespräch mit unserer Zeitung sagt. „Wir werden mit mehreren hundert Helfern vor Ort sein, aber dennoch können wir nicht auf jeden Einzelnen aufpassen.“ Aber in der Vergangenheit habe es in dieser Hinsicht praktisch niemals Probleme gegeben. „Wir haben viele Teilnehmer, die jedes Jahr wieder mitmachen und sich gut auskennen“, freut sich Senn.

Generell würden beim Rheinschwimmen dieselben Regeln gelten, wie sie in jedem Schwimmbad zu lesen sind: Man sollte nicht mit leerem Magen schwimmen, aber zuvor auch nicht allzu üppig essen. Alkohol und Drogen sind tabu. Der Schwimmsack, der beim Rheinschwimmen erhältlich ist, dient nicht als Schwimmhilfe und sollte nicht an oder um den Körper gebunden werden.

In diesem Sommer mit seiner lang anhaltenden Hitze und Trockenheit führen viele Flüsse deutlich weniger Wasser als sonst. Das wirke sich laut Senn aber nicht grundsätzlich auf das Rheinschwimmen aus. „Der Rhein ist derzeit sehr warm, das sind eigentlich gute Bedingungen“, sagt er. Aus Rücksicht auf die Fische, die in den tieferen und kühleren Stellen des Rheins leben, sollten die Teilnehmer sich allerdings an die vorgegebene Route halten.

Das Wetter wird ständig im Blick behalten. Sollte das Rheinschwimmen morgen wider Erwarten nicht stattfinden können, gibt es einen Ausweichtermin in der Woche darauf am Dienstag, 21. August.

Teilnehmer kommen von weither nach Basel

Zuletzt musste das offizielle Rheinschwimmen im Jahr 2014 abgesagt werden. Damals gaben Hochwasser und zu niedrige Temperaturen den Ausschlag. „Wir hatten damals ohnehin einen verregneten Sommer“, erinnert sich der Präsident des Organisationskomitees. Da die Bedingungen an beiden Terminen ungünstig waren, habe die SLRG sich in jenem Jahr schweren Herzens entschlossen, den Anlass abzusagen.

Seine Premiere feierte das offizielle Basler Rheinschwimmen im Jahr 1980. „Im Rhein geschwommen sind die Leute natürlich schon lange vorher“, legt Senn dar. Aber auf die Initiative einiger Schwimmbegeisterter hin wurde dem Rheinschwimmen quasi ein offizieller Rahmen gegeben, wobei der Anlass sich seitdem stetig wachsender Beliebtheit erfreut. „Viele Teilnehmer kommen von weither und rufen in den Tagen vorher bereits bei uns an, ob das Rheinschwimmen stattfindet“, freut sich Senn über die rege Resonanz auf den Anlass.

Weitere Informationen: Das Basler Rheinschwimmen findet morgen, Dienstag, 14. August, ab 18 Uhr statt. (Ausweichtermin bei schlechtem Wetter ist am Dienstag, 21. August.) Startpunkt ist beim Schaffhauserrheinweg 93. Auskunft über die Wassertemperatur gibt es beim Rheinbad St. Johann, Tel. 0041 61 / 322 04 42, und beim Rheinbad Breite, Tel. 0041 61 / 311 25 75. Näheres erfahren Interessierte im Internet: www.slrg.ch.

Von Adrian Steineck

Basel. Vom Rheinufer beim Schaffhauserrheinweg 93 bis zum Ziel auf der Höhe Leuengasse und Johanniterbrücke führt die Strecke, welche an diesem Tag geschwommen werden soll. Organisiert wird das Rheinschwimmen wie in der Vergangenheit von der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft (SLRG), Sektion Basel, die auch wieder mit zahlreichen Helfern vor Ort sein wird.

Allerdings gilt die Faustregel, dass der Rhein nur etwas für geübte Schwimmer ist. Wer sich im Wasser unsicher bewegt oder eine Schwimmhilfe benötigt, der sollte und darf nicht am Rheinschwimmen teilnehmen, wie die SLRG in ihrer Begleitbroschüre zum Rheinschwimmen schreibt.

Eigenverantwortung ist immer gefragt

Ebenso ist die Eigenverantwortung eines jeden gefragt, wie Christian Senn, Präsident des Organisationskomitees, im Gespräch mit unserer Zeitung sagt. „Wir werden mit mehreren hundert Helfern vor Ort sein, aber dennoch können wir nicht auf jeden Einzelnen aufpassen.“ Aber in der Vergangenheit habe es in dieser Hinsicht praktisch niemals Probleme gegeben. „Wir haben viele Teilnehmer, die jedes Jahr wieder mitmachen und sich gut auskennen“, freut sich Senn.

Generell würden beim Rheinschwimmen dieselben Regeln gelten, wie sie in jedem Schwimmbad zu lesen sind: Man sollte nicht mit leerem Magen schwimmen, aber zuvor auch nicht allzu üppig essen. Alkohol und Drogen sind tabu. Der Schwimmsack, der beim Rheinschwimmen erhältlich ist, dient nicht als Schwimmhilfe und sollte nicht an oder um den Körper gebunden werden.

In diesem Sommer mit seiner lang anhaltenden Hitze und Trockenheit führen viele Flüsse deutlich weniger Wasser als sonst. Das wirke sich laut Senn aber nicht grundsätzlich auf das Rheinschwimmen aus. „Der Rhein ist derzeit sehr warm, das sind eigentlich gute Bedingungen“, sagt er. Aus Rücksicht auf die Fische, die in den tieferen und kühleren Stellen des Rheins leben, sollten die Teilnehmer sich allerdings an die vorgegebene Route halten.

Das Wetter wird ständig im Blick behalten. Sollte das Rheinschwimmen morgen wider Erwarten nicht stattfinden können, gibt es einen Ausweichtermin in der Woche darauf am Dienstag, 21. August.

Teilnehmer kommen von weither nach Basel

Zuletzt musste das offizielle Rheinschwimmen im Jahr 2014 abgesagt werden. Damals gaben Hochwasser und zu niedrige Temperaturen den Ausschlag. „Wir hatten damals ohnehin einen verregneten Sommer“, erinnert sich der Präsident des Organisationskomitees. Da die Bedingungen an beiden Terminen ungünstig waren, habe die SLRG sich in jenem Jahr schweren Herzens entschlossen, den Anlass abzusagen.

Seine Premiere feierte das offizielle Basler Rheinschwimmen im Jahr 1980. „Im Rhein geschwommen sind die Leute natürlich schon lange vorher“, legt Senn dar. Aber auf die Initiative einiger Schwimmbegeisterter hin wurde dem Rheinschwimmen quasi ein offizieller Rahmen gegeben, wobei der Anlass sich seitdem stetig wachsender Beliebtheit erfreut. „Viele Teilnehmer kommen von weither und rufen in den Tagen vorher bereits bei uns an, ob das Rheinschwimmen stattfindet“, freut sich Senn über die rege Resonanz auf den Anlass.

Weitere Informationen: Das Basler Rheinschwimmen findet morgen, Dienstag, 14. August, ab 18 Uhr statt. (Ausweichtermin bei schlechtem Wetter ist am Dienstag, 21. August.) Startpunkt ist beim Schaffhauserrheinweg 93. Auskunft über die Wassertemperatur gibt es beim Rheinbad St. Johann, Tel. 0041 61 / 322 04 42, und beim Rheinbad Breite, Tel. 0041 61 / 311 25 75. Näheres erfahren Interessierte im Internet: www.slrg.ch.

 
          0