Basel Musik an verblüffenden Orten

Die Sinfonietta mit Principal Conductor Baldur Brönnimann ist auf Erfolgskurs. Foto: zVg

Basel - Die Basel Sinfonietta will auch in der Saison 2019/20 die Ohren des Publikums zum Staunen bringen – mit neuster Musik für Orchester an verblüffenden Orten. Das starke zeitgenössische Profil der Basel Sinfonietta werde international wahrgenommen, hieß es bei der Pressekonferenz.

Das Orchester gastiert in der kommenden Saison an den bedeutendsten Festivals für zeitgenössische Musik. Das Engagement der Basel Sinfonietta für zeitgenössische Orchestermusik wird neu auf der digitalen Plattform Sinfonietta Live dokumentiert. „Wenn die klassische Musik etwas nötig hat, dann ist es Abenteuerlust“, stellt der Principal Conductor der Basel Sinfonietta, Baldur Brönnimann, unmissverständlich fest. „Deshalb fängt die Musik bei der Basel Sinfonietta dort an, wo sie bei vielen anderen aufhört, nämlich im 20. und 21. Jahrhundert. Wir sehen unsere Aufgabe darin, die aktuellsten Komponistinnen und Komponisten mit ihren besten Orchesterwerken nach Basel zu bringen. Gegenwartsbezug ist bei uns nicht nur ein Wort, sondern eine Selbstverständlichkeit.“

In den sechs Abo-Konzerten der Saison 2019/20 präsentiert die Basel Sinfonietta dem Publikum zwölf Premieren – Uraufführungen (darunter viele Auftragswerke der Basel Sinfonietta) und Schweizer Erstaufführungen – an verblüffenden Konzertorten wie der Dreispitzhalle in Münchenstein, dem Kunstmuseum Basel oder dem Kannenfeldpark in Basel. Neben Klassikern der Moderne stehen Uraufführungen der Schweizer Komponistinnen Katharina Rosenberger und Cécile Marti, von Georg Friedrich Haas aus Österreich, Paweł Hendrich und Piotr Roemer aus Polen sowie Schweizer Erstaufführungen auf dem Programm.

In der kommenden Saison befindet sich die Basel Sinfonietta zudem auf dem Sprung an die internationalen Konzertbühnen, denn das starke Profil des Orchester mit seinem Fokus auf „Musik am Puls der Zeit“ lasse mittlerweile auch über die Landesgrenzen hinaus aufhorchen, hieß es weiter. So gastiert die Basel Sinfonietta in der Saison 2019/20 an zwei der bedeutendsten Festivals für zeitgenössische Musik: im September am 62. Internationalen Festival für zeitgenössische Musik Warschauer Herbst und im Mai 2020 in der Kölner Philharmonie im Rahmen des 10. Festivals für Musik der Moderne „Acht Brücken – Musik für Köln“. Weitere internationale Gastspiele seien bereits in Planung.

Neben der kontinuierlichen Zusammenarbeit mit Principal Conductor Baldur Brönnimann konnten mit Peter Rundel und Johannes Kalitzke zwei auf zeitgenössische Musik spezialisierte Gastdirigenten gewonnen werden. Wichtige Kooperationspartner in der kommenden Saison sind das Theater Basel, das Festival ZeitRäume Basel 2019 –Biennale für Neue Musik und Architektur, CULTURESCAPES Polen 2019 sowie die Musik-Akademie Basel.

Eine wichtige Basis des Erfolgs der Basel Sinfonietta sind ihre Abonnenten, deren Zahl erfreulicherweise von Saison zu Saison zunimmt, war zu erfahren. „Die Lust an musikalischen Abenteuern zeichnet unser Publikum seit der Gründung des Orchesters vor fast 40 Jahren aus“, erläutert Felix Heri, Geschäftsführer der Basel Sinfonietta. „Wir sind sehr stolz, dass unsere Konzerte mehrheitlich ausverkauft sind.“  Das Abo für die Sinfonietta-Saison 2019/20 kann unter www.baselsinfonietta.ch bestellt werden.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

100 Jahre Achtstundentag

Wie stehen Sie zur schwarzen Null und der Schuldenbremse im Bundeshaushalt. Sollte diese gelockert werden, wenn es um Investitionen in Bildung und Umweltschutz geht?

Ergebnis anzeigen
loading