Basel Nacht voller Gewalt

Symbolfoto Foto: Die Oberbadische

Basek - Mehrere gewalttätige Vorfälle verzeichnete die Polizei in der Nacht von Freitag auf Samstag in Basel.

Zwei Männer mit Stichwaffe verletzt

Gegen 1 Uhr kam es am Birsig-Parkplatz zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung, bei welcher zwei Männer im Alter von 22 und 24 Jahren mit einer Stichwaffe verletzt wurden.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft ergaben, dass der 22- und der 24-Jährige mit zwei weiteren Kollegen unterwegs waren.
 Aus noch unbekannten Gründen gerieten sie mit einer Gruppe von rund zehn Personen in einen verbalen Streit. Wenig später eskalierte die Situation, wobei auf den 22- und den 24-Jährigen mit einer Stichwaffe eingestochen wurde.
Anschliessend flüchteten die Täter in Richtung Heuwaage und Steinenvorstadt bzw. Kohlenberg. Mehrere Patrouillen der Polizei waren im Einsatz, so die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt in einer Medienmitteilung. Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos.

Dritte leisteten erste Hilfe bis zum Eintreffen der Sanität der Rettung Basel-Stadt und des Notarztes. Die beiden Männer wurden in die Notfallstation eingewiesen. Sie sind nicht lebensgefährlich verletzt.

Jugendlicher niedergestochen

Ebenfalls um etwa 1 Uhr  kam es an der Birsfelderstrasse bzw. am Birskopfweglein zwischen zwei Gruppierungen zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung, bei der ein 16-Jähriger mit einer Stichwaffe verletzt wurde.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft ergaben, dass es zwischen einer Gruppe von etwa sechs und einer Gruppe von etwa zehn jüngeren Personen zu einem Streit gekommen war.
Der Streit eskalierte "und der 16-Jährige wurde plötzlich mit einer Stichwaffe verletzt", so die Medienmitteilung.

Das Opfer wurde durch die Sanität der Rettung Basel-Stadt in die Notfallstation eingewiesen und musste operiert werden. Es ist nicht lebensgefährlich verletzt.

Mehrere Beteiligte flüchteten. Acht junge Männer im Alter von 17-18 Jahren wurden durch die Polizei kontrolliert. Der mutmassliche Täter konnte bislang nicht ermittelt werden.

Raub im Kellergässlein
Am frühen Samstag morgen um etwa 5 Uhr wurden im Kellergässlein zwei 19-Jährige Opfer eines Raubes. Der mutmassliche Täter wurde festgenommen.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft ergaben, dass sich der 19-Jährige zusammen mit seinem gleichaltrigen Kollegen auf dem Weg nach Hause befand.
Als sie sich auf der Treppe des Kellergässleins befanden, kam ihnen plötzlich ein Mann entgegen, welcher eine Stichwaffe mit sich führte und die beiden damit bedrohte. In der Folge gelang es ihm, eine Lendentasche und einen Sportsack zu rauben.

NEU: Täglich 5 neue Rätsel in der OV ePaper App – Jetzt bis zum Jahresende testen. HIER erfahren Sie mehr.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Die Welle der Solidarität ist groß. Experten sehen den Klimawandel als Ursache. Wird Deutschland in den kommenden Jahren mit katastrophalen Wetterereignissen wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz weiter zu kämpfen haben?

Ergebnis anzeigen
loading