Basel Neuer Chef will Schmuckmesse behalten

Die Uhren- und Schmuckmesse „Baselworld“ soll auch über das Jahr 2020 fortgesetzt werden Foto: Archiv Foto: Die Oberbadische

Basel (awp). Der neue MCH-Chef Bernd Stadlwieser will an der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld festhalten. Es werde nicht nur 2020 eine weitere Ausgabe geben, sondern auch darüber hinaus, sagte er jüngst an einem Treffen mit Journalisten. Für kommendes Jahr habe man mehr neue Aussteller gewinnen können, als man verloren habe. Messe-Chef Michel Loris-Melikoff gehe verstärkt auf Schmuck- und Edelsteinaussteller zu, die man bislang vernachlässigt habe.

Eine schmerzliche Absage sei die des Uhrenherstellers Breitling. Einen weiteren Abgang in dieser Größenordnung gebe es jedoch nicht. „Ich gehe davon aus, dass wir Breitling-Chef Georges Kern für 2021 wieder überzeugen können.“ Und auch bei Swatch gebe man nicht auf.

Die Probleme der Baselworld waren auch ausschlaggebend für die Abschreibung auf den Messehallen in Basel. 2013 hatte MCH vor allem mit Blick auf die Uhren- und Schmuckmesse ein neues Messegebäude gebaut. Schon 2017 hatte sich allerdings die Ausstellerzahl halbiert, 2018 folgte der Abgang des größten Ausstellers Swatch.

In den vergangenen beiden Jahren schrieb MCH insgesamt über 230 Millionen Franken auf das Messegebäude ab, was die Gruppe in die roten Zahlen riss.

Zu den künftigen Pläne für die Hallen hielt sich Stadlwieser bedeckt. Derzeit seien die Hallen in Basel und Zürich zu einem Viertel ausgelastet, das sei „nur gering unter dem Durchschnitt in Europa – die Hallen stehen nicht leer.“ Im Gegensatz zur MCH besäßen die Mitbewerber die Infrastruktur meistens nicht selber, sondern diese gehöre der öffentlichen Hand. Man müsse sich genau anschauen, wer der beste Eigentümer für diese Hallen sei. Weitere Abschreibungen seien nicht geplant, sagte Stadlwieser.

Dagegen droht noch eine Abschreibung für die Oldtimermesse „Grand Basel“. Diese wurde im vorigen Jahr auf Eis gelegt. Daraufhin prüfte eine Taskforce Optionen für eine Neuauflage. Dem Team sei es nicht gelungen, einen Businessplan vorzulegen, der überzeuge, sagte Stadlwieser. Deshalb sei die Grand Basel nun definitiv gestoppt. Wie groß der Verlust ausfalle, dürfe er noch nicht sagen. Der Großteil sei aber schon im letzten Jahr abgeschrieben worden. Über die Zahlen des ersten Halbjahres 2019 sowie den Ausblick wird MCH am 3. September informieren.

Insgesamt zeigte sich Stadlwieser optimistisch für die Zukunft der angeschlagenen Messebetreiberin: „Wir stehen nicht schlecht da.“ In den zwei Hauptbereichen, dem Messegeschäft und dem Live Marketing Geschäft, gebe es Wachstumspotenziale.

MCH steckt derzeit mitten in einer Neuausrichtung. Bis Jahresende soll die neue Strategie festgelegt werden. Diese solle dann Anfang des nächsten Jahres umgesetzt werden, meinte Stadlwieser. Auch um Zeit zu gewinnen, hat sich MCH bei der Neuausrichtung Hilfe bei den Unternehmensberatern von McKinsey geholt. Ob und wie viele weitere Einschnitte beim Personal anstünden, könne er noch nicht sagen: „Structure follows strategy“.

Zu Jahresbeginn hatte die MCH in der Schweiz rund 570 Arbeitnehmer für MCH. Seit Jahresbeginn seien 50 Stellen abgebaut worden, 30davon über Entlassungen. „Wir müssen effizienter werden“, betonte Stadlwieser. Das heiße aber nicht zwingend, dass es weniger Mitarbeiter brauche. Es gehe vielmehr um die Prozesse. So gebe es etwa auch in der Beschaffung noch viel Optimierungspotenzial. „Die Schwierigkeit ist es, die Balance zu finden zwischen Restrukturierung und dem Vorwärtsgang.“

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

Ladestation - Elektroauto

Ein Förderprogramm der Bundesregierung soll mehr Elektroautos auf die Straße bringen. Würden Sie sich ein solches Fahrzeug kaufen?

Ergebnis anzeigen
loading