Mehr als 300 Neuwagen von 40 verschiedenen Herstellern gibt es seit Donnerstag auf der 15. Ausgabe der „Auto Basel“ in der Rundhofhalle der Messe zu bestaunen. Auf 15 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche präsentieren mehr als 100 Autohändler aus Basel und Region ihre Modelle und die Neuheiten der Saison.

Von Silvia Waßmer

Basel. Angesicht dieser riesigen Auswahl an Marken und Modellen nutzen die Besucher gerne die Möglichkeit, sich ausgiebig zu informieren und auch das ein oder andere Modell einmal Probe zu sitzen. Die Geräuschkulisse in der Halle ist von Stimmengemurmel und dem vereinzelten Zuschlagen einer Autotüre geprägt.

Die PS-starke Messe – sie ist zugleich die drittgrößte der Schweiz – lockt jedoch nicht nur Kaufinteressenten in die Halle, sondern zieht durch ihren kostenlosen Eintritt auch spontane Besucher an. So erklärt zum Beispiel ein Besucher auf Nachfrage unserer Zeitung: „Wir sind nicht mit der Absicht zu kaufen gekommen, sondern wollen einfach mal schauen, was es so gibt, und auch ein bisschen träumen.“ Besonders die Sportmodelle der einzelnen Marken laden dazu förmlich ein – sei es der Lotus Exige Sport 410, der Abarth 124 Spider, der Alpha Romeo 4c Spider, der Lexus LC 500 oder auch der Porsche 718 Boxter.

Doch nicht nur die Sportwagen finden bei den Besuchern regen Zuspruch, sondern auch die meisten anderen Modelle, egal ob SUV, Van, Kleinwagen oder die im Innenhof ausgestellten Nutzfahrzeuge. Und auch abseits der Autos gibt es einiges zu entdecken: Bieten doch verschiedene Firmen und Initiativen eine Reihe von Informationen rund ums Auto, während die Automobil-Mechatroniker bei den regionalen Berufsmeisterschaften des Schweizer Autogewerbeverbands ihr Können bewiesen.

Die Händler zeigen sich angesichts des bisherigen Besucherstroms am Donnerstag und Freitagnachmittag größtenteils zufrieden. Auch wenn es im Vergleich zum Vorjahr noch etwas ruhig sei, wie etwa Dieter Stocker von der Garage Stocker aus Obermumpf erklärte. Er verkauft Modelle der Marke Toyota und sieht eine steigende Entwicklung und Nachfrage hin zum Hybridfahrzeug. Insgesamt gibt es von Toyota acht solcher Hybridmodelle.

Auch Davide Calabrese vom Autohaus Auto Margarethen sieht mit Blick auf die bisherige Resonanz noch Luft nach oben: „Heute ist es noch ruhig, da war gestern schon etwas mehr Fleisch am Knochen“, sagte er am gestrigen Freitag. Deshalb hoffe er, dass sich dies im Lauf des Wochenendes noch ändere.

Entwicklung geht zum Elektroauto

„Sehr zufrieden“ zeigt sich indessen Martin Gugelmann vom Autohaus Grosspeter aus Muttenz. Er konnte bereits am Donnerstag „sehr interessante und gute Kontakte“ knüpfen und ist auch vom Besucherzuspruch am Freitag angetan. Im Bereich der Verbrennungsfahrzeuge sieht er bei seinen Wagen – er handelt mit VW-Fahrzeugen – eine klare Entwicklung hin zum Benziner statt Diesel.

Und eine klare Entwicklung zum Elektroauto erkennt Raphael Kuentz von der Garage Keigel. Diese hat unter anderem die beiden Elektrofahrzeuge Nissan Leaf und Renault Zoe im Angebot, die in Europa Marktführer im Bereich der Elektrofahrzeuge sind. Beide Modelle können auch an der parallel stattfindenden Messe „Drive-E“ in Messehalle 5 Probe gefahren werden (wir berichteten).

Die Probefahr-Messe „Drive-E“ bietet unter dem Motto „Moderne Technik und Konzepte fürs Unterwegssein von morgen“ kostenlos und unverbindliche Probefahrten mit Elektrofahrzeugen der Hersteller BMW, Hyundai, Jaguar, Kia, Mitsubishi, Nissan, Renault, Smart, Tesla und VW sowie mit Elektrorollern der Firma SNE E-Scooter und Elektrofahrrädern von Stromer, BMC und E-Bike an. Sie ist eine Aktion des Kantons Basel-Stadt in Kooperation mit der Auto Basel und der Mobilitätswoche Basel-Dreiland.

Weitere Informationen: Die „Auto Basel“ und die „Drive-E“ sind noch heute, Samstag, von 10 bis 18 Uhr sowie morgen, Sonntag, von 10 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet.