Basel O Romeo...

Die Oberbadische, 12.10.2017 01:50 Uhr

Basel. „Romeo und Julia“ präsentiert das Grand Moscow Classical Ballet am Freitag, 13. Oktober, 20 Uhr im Musical Theater Basel. In der unsterblichen Tragödie wird die ganze Tragik und Schicksalhaftigkeit menschlicher Existenz offenbar – ein idealer Stoff für modernen Ausdruckstanz. Mit der Musik von Sergei Prokoffieff und der expressiven Körpersprache, die Natalia Kasatkina und Vladimir Vasilyov kreierten, zeigt die anrührende Saga über Liebe, Hass, Tod und Vergebung auch heute noch bestürzende Aktualität.

Als die Tanzsolisten und Choreografen Natalya Kasatkina und Vladimir Vasilyov – beide aus der Kaderschmiede des Bolshoi–Ballettes stammend – 1959 beschlossen, ihre choreografischen Talente zu bündeln und gemeinsam zu nutzen, konnte noch niemand ahnen, dass die beiden Ausnahmekünstler 15 später einen eigenen choreografischen Stil entwickeln würden, der die Ballettwelt nachhaltig beeinflussen wird.

Nachdem sie zahlreiche Produktionen sowohl am Bolshoi- als auch am Kirov–Theater (heute wieder Mariinsky genannt) auf die Bühne brachten, fanden sie 1977 im Moscow Classical Ballet das ideale Potenzial an begabten jungen Tänzern, um ihre ganz persönlichen Vorstellungen von zeitgenössischem Ballett zu verwirklichen.

Kasatkina wurde zur Ersten Ballettmeisterin ernannt – Vasilyov wurde Leitender Künstlerischer Direktor. Ihr kreatives Potenzial ist bei Fachkritikern in Europa, Amerika und Asien unumstritten. Zur Zeit verfügt die zu den führenden russischen Ensembles zählenden Compagnie über 63 Tänzer, und kann mit Recht in einem Atemzug mit den legendären Ensembles von Bolshoi und Mariinsky genannt werden.

Indem sie die Tradition des klassischen Ballettes mit modernen Ausdrucksformen und Elementen verbanden, schufen Kasatkina und Vasilyov einen neuen, eigenen Tanzstil und erweckten alte Klassiker zu neuem Leben.   Karten gibt es unter www.ticketcorner.ch

 
          0