Basel - Basel-Stadt legt der Bundes-Steuervorlage 17 (SV 17) den roten Teppich aus: Eine sozial abgefederte kantonale Umsetzungsvorlage ist am Sonntag sehr deutlich angenommen worden. Den breiten Parteien-Kompromiss hatten nur Organisationen links der SP bekämpft.

Die baselstädtische SV 17-Umsetzungsvorlage ist mit 38 823 zu 10 459 Stimmen angenommen worden. So lag der Ja-Anteil bei 78,78 Prozent. Die Stimmbeteiligung erreichte 48,84 Prozent.

Unter dem Strich entlastet die Kantonsvorlage zur SV 17 Unternehmen und Aktionäre um rund 100 Millionen Franken. Eingerechnet sind dabei rund 70 Millionen, welche die Firmen mit höheren Familienzulagen an ihre Arbeitnehmer weitergeben sollen. Für Familienausgleichskassen wird ein Teillastenausgleich eingeführt. Für die Firmen senkt die Kantonsvorlage den Gewinnsteuer-Maximalsatz von 22 auf 13 Prozent.