Basel Suche nach gemeinsamem Glück

Die Oberbadische
Société präsentiert Bunny Rogers „Neopets“. Foto: Art Basel

Basel. An 20 Stationen im Basler Stadtzentrum wartet der öffentliche und unentgeltliche Parcours der Art Basel mit ortsspezifischen Kunstwerken auf. Kurator Samuel Leuenberger stellt den Kunstspaziergang unter den Titel „Können Wir Wieder Gemeinsam Glücklich Sein?“

Um die Frage des Kurators zu beantworten: Nein, wir sind noch nicht ganz so weit. So zumindest der Eindruck, den verschiedene internationale, aber auch lokale Künstler auf ihren Stationen im Art Parcours hinterlassen.

Etwa der lettische Künstler Augustas Serapinas in der großen Halle der UBS, der sich mit seinem „Mudmen“ auf witzig-hintergründige Art auf die Klimakrise bezieht. Schneemänner wollte er ursprünglich mal nachbauen. Weil aber kein Schnee mehr fiel, baute er seine Männer aus Stroh und Mist. Eine beachtliche und eigentlich ganz reizend nett wirkende Gruppe von ihnen besetzt nun die Halle der Bank.

Trefflich in die Umgebung, nämlich den Kirchenchor in der Barfüsserkirche, dem Hauptbau des Historischen Museums, passt sich die „iPhone Pietà“ des deutschen Künstlers Thomas Bayrle ein. Es ist ein aus iPhone-Silhouetten zusammengesetztes Textilgemälde, das Michelangelos berühmte Pietà nachbildet. Das Bild hängt inmitten von Heiligenfiguren und Altarbildnissen des Mittelalters, die vor vielen hundert Jahren anders als das iPhone von heute noch auf analoge Art die Welt zu erleuchten versuchten.

Nicht alle Werke lassen sich so spontan und sinnlich erschließen. Der amerikanische Künstler Jason Dodge hat auf der großen Treppe und im Foyer des ersten Stocks des Kunstmuseums-Hauptbaus Unrat auf den Boden verstreut. Wenn sich die Reinigungsangestellte mit ihrem Putzwagen in einem großen Umweg um das Werk bewegen muss – was nicht als Performance gedacht ist – dann bekommt das Ganze eine beinahe schon bizarre Note. Der Art Parcours ist als öffentlicher Gegenpart zu den eigentlichen Messeveranstaltungen der Art Basel gedacht. Er ist bei kostenlosem Eintritt bis Samstag von 10 bis 20 Uhr offen, am Sonntag bis 19 Uhr.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Coronavirus - Düsseldorf

Im Landkreis Lörrach wurden die Coronamaßnahmen verschärft. Mitunter gilt im stationären Einzelhandel bis auf wenige Ausnahmen die 2G-Regel. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading