Basel Tambourin und Fasnacht

 Foto: zVg

Basel/Delémont - 200 Teilnehmer aus Basel werden am 28. Juli beim gemeinsamen Gastauftritt mit dem Kanton Jura am Winzerfest „Fête des Vigerons“ in Vevey mitwirken. Das abwechslungsreiche Programm soll laut Basler Präsidialdepartment eine große Parade, Bühnenauftritte, Ausstellungen sowie ein kulinarisches Angebot beinhalten.

Der gemeinsame Gastauftritt legt unter dem Motto „Jura & Bâle-Ville – Carnaval et plus encore!“ einen inhaltlichen Fokus auf die reiche Fasnachtstradition der beiden benachbarten Kantone, hieß es dieser Tage in einer mitteilung an die Medien. Zudem wollen sie ihr vielfältiges, junges Kulturangebot am Winzerfest in Vevey dem Pubklikum präsentieren.

Das Programm umfasst eine Parade, ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm, ein kulinarisches Angebot, darunter die Degustation und den Verkauf von Weinen, sowie Ausstellungen und Interaktionen für Familien und Kinder, hieß es weiter in der Mitteilung.

Fasnachtstradition an großer Parade

Von Seiten der Stadt Basel nehmen insgesamt 200 Mitwirkende teil. Offiziell vertreten wird Basel von Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann und den Regierungsräten Christoph Brutschin, Hans-Peter Wessels, Lukas Engelberger und Conradin Cramer.

An der großen Parade ab 17 Uhr werden laut Mitteilung Jura und Basel ihre reiche Fasnachtstradition und ihr umfassendes Kulturangebot in einem farbefrohen Umzug zur Schau stellen. Der „Klamauk“, eine Maschinenskulptur des berühmten Künstlers Jean Tinguely aus dem nach ihm benannten Museum, soll als Botschafter der Kulturstadt während der Feierlichkeiten aufgestellt werden. Demgegenüber präsentieren „Les Fifres et Tambours de Bâle“ die tief verankerte Basler Trommler- und Pfeifer-Tradition.

Weiter werden für den Kanton am Rheinknie die Frauen-Fasnachtsclique „Seibi Mysli“, die Streetdance-Gruppe „Tremendous“, die Streetband „Mumol Dixie Stompers“, heimische Trachtenpaare, sowie die Basler Weinzünfte und Gesellschaften an der Parade auftreten.

Abwechslungsreiches Bühnenprogramm

Neben der Parade zeigen die beiden Kantone in Vevey ein abwechslungsreiches, junges Bühnenprogramm.

Aus Basel wird auf der Scène du Rivage die junge Jazzformation „Infinite Limbs Kollektiv“ des Jazzcampus der Musik-Akademie Basel/FHNW auftreten.

Auf der Scène du Monde kann man unter anderen die Basler Trommelakademie sowie das „Erste Frauen-Jodel-Chörli-Basel“ live erleben. Auf den Terrasses de la Confrérie („La Capite“) sollen zudem die Basler DJs Nik Frankenberg und Thom Nagy für gute Stimmung sorgen.

Kulinarisches Angebot und Winzertradition

An dem Winzerfest soll auch das kulinarische Angebot nicht zu kurz kommen. Am Stand der Gastkantone von Swiss Wine Promotion auf den Terrasses de la Confrérie („Les Vignobles“) können Weinspezialitäten aus den beiden Kantonen probiert und auf Bestellung gekauft werden.

Basel-Stadt ist mit einem Rot- und Weißwein des Weinguts Riehen vertreten. Auch an der „JUBA-Bar“ am Quai Perdonnet werden lokale Weiß- und Rotweine verkauft. Zudem werden hier Lokalbiere unter anderem von den Basler Brauereien „Unser Bier“ und „Ueli Bier“ sowie weitere regionale Köstlichkeiten für das Publikum angeboten.

Basil Ullrich, Sohn der Mitbesitzer des Weinguts Riehen, wird den Kanton Basel-Stadt und seine Winzertradition während der gesamten „Fête des Vignerons“ repräsentieren.

Im Jardin Doret sollen tagsüber einige Ausstellungen die Basler Fasnacht sowie die jurassische Fasnachtstradition beleuchten. Kinder und Erwachsene können sich in einer Fotoecke mit klassischen Fasnachtskostümen verkleiden und sich danach fotografieren lassen.

Am selben Tag soll ein trikantonaler Empfang von Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Jura stattfinden. Als Geschenk für die Organisatoren nehmen laut Mitteilung die Vertreter der beiden Kantone eine eigens für diesen Anlass gestaltete Steckenlaterne mit.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

Schulstreik in Hamburg

Mit dem Beginn des Schuljahrs werden die Klimaproteste fortgeführt. Für Freitag hat die Fridays-For-Future-Bewegung in 115 Ländern wieder zum Schulstreik aufgerufen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading