Basel Uniform ist Pflicht

Die Oberbadische, 14.07.2017 23:05 Uhr

Alle Hände voll zu tun haben derzeit die Mitglieder des Fanfarenzugs Zell. Dieses Wochenende steht als „Heimspiel“ das traditionelle Städtlifest an. Am kommenden Samstag geht es für die Musiker dann nach Basel, wo sie bereits zum vierten Mal an der Basel Tattoo Parade mitlaufen.

Von Adrian Steineck

Basel. Frank Hutschenreuter hat Grund zur Freude. „Meine Vereinskollegen und ich haben beim Fanfarenzug Zell noch nie etwas Besseres erlebt als die Basel Tattoo Parade“, sagt der Vorsitzende des im Jahr 1959 gegründeten Vereins im Gespräch mit unserer Zeitung. Durch Basel zu ziehen, während Zehntausende von Besuchern die Straßen säumen, die Stimmung in sich aufzunehmen und die Freude bei den Zuschauern zu erleben – das sei jedes Jahr aufs Neue wieder ein Höhepunkt des Vereinsjahres, macht Hutschenreuter deutlich.

Dafür nehmen die rund 40 Aktiven des Fanfarenzugs Zell – Bläser, Trommler und Fahnenschwinger – auch in Kauf, dass sie sich bei Regen nicht durch Anoraks oder Ähnliches schützen dürfen.

Ein Regenschutz würde das Bild stören

„Das ist eine der Anforderungen, die an die beteiligten Formationen gestellt werden“, erklärt Hutschenreuter. Denn während der Basel Tattoo Parade sollen die Original-Uniformen und -Kostüme der Kapellen zu sehen sein, ein Regenschutz wäre da nicht förderlich.

Bei den drei bisherigen Teilnahmen habe man aber „Riesenglück“ gehabt, erinnert sich Hutschenreuter. „Es konnte sein, dass es vorher geregnet hat, aber während der eigentlichen Parade sind wir immer trocken geblieben“, erinnert sich der Vorsitzende.

Im Jahr 2014 feierte der Fanfarenzug Zell sein Tattoo-Debüt, nachdem der Verein mit der Idee einer Teilnahme an die Organisatoren des Basel Tattoo um den Produzenten Erik Julliard herangetreten war. Schnell wurden sich die Beteiligten einig, denkt Hutschenreuter zurück und lobt zugleich das Tattoo-Team wegen der stets reibungslosen Organisation der Parade. „Es ist beeindruckend, wie da immer alles klappt und ein Rädchen ins Andere greift“, sagt Hutschenreuter. Als Beispiel nennt er eine Feier für die Mitwirkenden, die im Jahr 2015 anlässlich des zehnten Basel Tattoo in der Messehalle stattfand und die laut Hutschenreuter die Wertschätzung für die beteiligten Kapellen und Gruppen zeigte.

Zugleich wird viel Wert auf eine dauerhafte Bindung an die Tattoo Parade gelegt. „Wenn man einmal zugesagt und teilgenommen hat, ist man dabei“, beschreibt Hutschenreuter die Vorgehensweise. So sei es üblich, dass die Vereinsmitglieder gerade von der Tattoo Parade zurückkommen und in ihrem E-Mail-Postfach bereits die Einladung für das kommende Jahr finden.

Im Vorfeld wird viel Aufwand betrieben

Mit der Teilnahme ist freilich ein großer Aufwand im Vorfeld verbunden. Dies umso mehr, als heute und am morgigen Sonntag das Städtlifest in Zell stattfindet, an dem die Bläser des Fanfarenzugs im Einsatz sind. In der kommenden Woche finden dann die Proben für die Tattoo Parade statt, die am Freitag, 21. Juli, mit einer Laufprobe durch die Innenstadt von Zell ihren Höhepunkt findet. Tags darauf geht es dann zur Basel Tattoo Parade, die erstmals durch die Großbasler Altstadt führt.

Neben dem Fanfarenzug Zell werden an der diesjährigen Basel Tattoo Parade insgesamt 60 Formationen teilnehmen. Aus der Region sind die Markgräfler Trachtengruppe aus Weil am Rhein gemeinsam mit der Trachtenkapelle Hartschwand-Rotzingen, der Musikverein Harmonie aus dem Schwarzwaldort Tennenborn, der Trachtenerein St. Georgen im Schwarzwald und der Fanfarenzug Nusplingen aus dem Zollernalbkreis vertreten.

Weitere Informationen: Die Basel Tattoo Parade findet am Samstag, 22. Juli, ab 14 Uhr statt. Wegen Bauarbeiten verläuft die Route in diesem Jahr von der Bäumleingasse über Freie Straße und Marktplatz bis zum Barfüßerplatz und der Steinenvorstadt. Näheres hierzu gibt es im Internet: www.baseltattoo.ch.