Basel Verschnaufpause

Die Umgestaltung des oberen Teils der Freien Straße und die Erneuerung der Tram-Infrastruktur an der St. Alban-Anlage sind im neuen Jahr die größten Baustellen in Basel-Stadt. Alles in allem steht dem Stadtkanton aber ein ruhiges Baustellenjahr bevor.

Basel (sda). Für etwas Ruhe in Sachen Großbaustellen sorgen in erster Linie die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB), war an einer Medienkonferenz des Basler Tiefbauamts, der BVB und der Industriellen Werke Basel (IWB) vom Freitag zu erfahren. Haben die BVB im vergangenen Jahr 28 Millionen Franken in zahlreiche Erneuerungen der Gleisinfrastruktur investiert, werden es im laufenden Jahr nur noch 14 Millionen Franken sein.

Tramlinie 3 wird wegen Baustelle verkürzt

Laut dem Leiter Infrastruktur bei den BVB kann aber nur von einer Verschnaufpause die Rede sein. Bereits 2021 werden wieder Baustellen mit Kosten von 28 Millionen Franken anfallen, und bis 2024 werden diese auf 42 Millionen Franken anwachsen.

Das größte BVB-Bauvorhaben im laufenden Jahr betrifft die Erneuerung der Gleisanlagen und Haltestellen in der St. Alban-Anlage. Die Bauarbeiten werden Mitte März aufgenommen und werden bis Frühling 2021 andauern. Von Mitte September bis Mitte November wird auf der Linie 3 von Birsfelden bis Aeschenplatz ein Ersatzbus verkehren.

St Alban-Graben bleibt eine Großbaustelle

Der davon nicht weit entfernte St. Alban-Graben wird voraussichtlich bis 2022 als Folge des Baus des unterirdischen Kunstmuseumsparkings durch private Investoren eine Großbaustelle bleiben. Bei der ersten Bauetappe für das Parking ist es zu Verzögerungen gekommen.

Freie Straße wird neugemacht

Die Verantwortlichen vom Tiefbauamt und von den BVB konnten also nicht genau sagen, wann sie mit der Erneuerung der Straßenseite und den Gleisanlagen auf der Seite des Kunstmuseums beginnen können. Sicher ist, dass der Tramverkehr bis Ende Jahr weiterhin einspurig erfolgen wird. Das gilt auch für den Autoverkehr, der in Richtung Wettsteinbrücke gesperrt bleiben wird.

Zur längerfristigen Angelegenheit wird auch die lange erwartete Auffrischung der Freien Straße zur properen Flaniermeile mit einem neuen Belag mit Sandsteinplatten und ohne Trottoirränder. Erst 2023 werden sich die Vorzeige-Einkaufsmeile und die angrenzenden Gassen vollständig im neuen Kleid präsentieren. Im August beginnen die Arbeiten am ersten Abschnitt vom Bankverein bis zur Einmündung der Bäumleingasse. Vier weitere Bauetappen werden in den kommenden Jahren folgen.

Im Rahmen der Neugestaltung der Freien Straße werden die IWB sämtliche unterirdischen Leitungen erneuern. Im Zentrum steht die vollständige Erschließung der Straße mit dem Fernwärmenetz. Der sukzessive Ausbau dieses Netzes werde die IWB auch die kommenden Jahre beschäftigen. Der verantwortliche Leiter Netze bei den IWB sprach in diesem Zusammenhang von einem Generationenprojekt.

Gegenwärtig sind rund 30 Prozent der Haushalte der Stadt Basel an das Fernwärmenetz angeschlossen. Im Rahmen der vom Energiegesetz vorgegebenen generellen Umstellung auf erneuerbare Energien ist bis spätestens 2050 eine Erschließung von 70 Prozent aller Haushalte anvisiert.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading