Basel Weitere Mehrkosten

Das finanzielle Desaster um den Neubau des Basler Biozentrums wird nun für eine Millionen Franken untersucht. Foto: wer Foto: Die Oberbadische

Basel (sda). Das Ratsbüro des Basler Parlaments beauftragt die Geschäftsprüfungskommission (GPK) mit der Untersuchung des Baudebakels beim Basler Biozentrum. Sie soll als Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) mit besonderen Kompetenzen ausgestattet werden.

Für diese besondere Aufgabe sollen Ausgaben von einer Million Franken bewilligt werden, geht aus dem gestern veröffentlichten Bericht des Ratsbüros hervor. Erwartet wird, dass die PUK Ende 2021 einen Bericht vorlegen wird.

Die GPK hatte selber beantragt, mit den erweiterten Kompetenzen einer PUK die Vorkommnisse untersuchen zu können, die zum terminlichen und finanziellen Debakel mit geschätzten Mehrkosten von bis zu 110 Millionen Franken beim Bau des Basler Biozentrums geführt haben. Zu diesen zusätzlichen Kompetenzen gehören ein uneingeschränkter Aktenzugang und die Möglichkeit, auch Privatpersonen befragen zu können.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading