Basel Wurde das Opfer vorsätzlich getötet?

Die Tat spielte sich am Basler Rheinufer ab. Foto: Archiv

Basel - Heftige Faustschläge haben im vergangenen Sommer am Basler Rheinufer einen 41-jährigen Portugiesen das Leben gekostet. Deswegen stehen seit gestern ein 29-jähriger Slowene und ein 19-jähriger Spanier vor dem Strafgericht.

Beiden wirft die Anklage vorsätzliche Tötung vor: Der ältere, der mutmaßliche Haupttäter, vermisste an jenem Juliabend sein Mobiltelefon und hielt das Opfer, das kurz neben ihm gesessen hatte, für den Dieb. Als er den Mann in der Nähe antraf, schrie er ihn an und schlug mehrmals zu. Der Jüngere solidarisierte sich spontan und schlug ebenfalls zu.

Zum Verhandlungsbeginn zweifelte der Verteidiger an der Schuldfähigkeit des Haupttäters und forderte, den Fall auszustellen für ein Gutachten. Sein Mandant sei mit Testosteron behandelt worden, was Aggressionen auslösen könne. Das Gericht wollte diese Frage jedoch nicht vorab klären, sondern bei der Urteilsberatung.

Der 29-Jährige gab bei der Befragung an, wegen massiven Übergewichts und schwerer gesundheitlicher Probleme selber auf die Behandlung mit Testosteron gestoßen zu sein. Verschrieben habe es ihm dann sein Psychiater. Tatsächlich habe er damit erstmals stark abnehmen können, jedoch auch mentale Veränderungen feststellen müssen.

Der Gefängnisarzt – der Angeklagte sitzt im vorzeitigen Strafvollzug – erläuterte mögliche Wechselwirkungen von Testosteron, einem ADHS-Medikament sowie von einem sehr starken Schmerzmittel. Alle drei Medikamente, die der Angeklagte nahm, könnten Aggressionen auslösen. Dazu kamen Alkohol- sowie Kokainkonsum.

Der Hauptangeklagte sagte, er könne sich sein damaliges Verhalten nicht erklären; er habe zuvor nie eine tätliche Auseinandersetzung gehabt. „So kenne ich mich gar nicht.“ Eine bedingte Vorstrafe erklärte er mit Verkehrsdelikten und einer nicht als solche gemeinten Morddrohung gegen die intrigante Mutter einer Ex-Freundin.

Er bestritt, nach wiederholten Schlägen an den Kopf das bewusstlose und 59 Kilo leichte Opfer hochgehoben und auf den Boden fallen gelassen zu haben. Er habe den Mann nur angehoben, um in dessen Taschen nach seinem Telefon zu suchen. Zwei vor Gericht befragte Zeugen konnten den Tathergang aus zeitlicher Distanz wenig erhellen; einer wollte ein zweimaliges Anheben des Opfers gesehen haben.

Der Nebenangeklagte bereute vor Gericht seinen Faustschlag an den Kopf des Opfers. Er habe damals unter Alkohol und im Halbdunkel den Haupttäter mit einem Kollegen verwechselt und darum diesem beistehen wollen. Nach seinem Schlag sei er von Bekannten vom Tatort weggezogen worden. Das Opfer starb wenig später im Krankenhaus. Obwohl zur Tatzeit sehr viele Menschen am Rheinufer den Sommerabend genossen, führte erst eine Belohnung von 10 000 Franken knapp zwei Monate nach der Tat zur Ermittlung des Hauptangeklagten. Der Prozess vor der Fünferkammer des Strafgerichts ist nun auf zweieinhalb Tage angesetzt. Das Urteil dürfte am Donnerstag fallen.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

Sommerurlaub

Die Sommerferien werfen ihren Schatten voraus. Werden Sie dieses Jahr den Urlaub in Deutschland verbringen oder ins Ausland reisen?

Ergebnis anzeigen
loading