Basel Zu Gerhard Richters 90. Geburtstag

SB-Import-Eidos
Gerhard Richter, Glasmalfarben auf Papier                               Foto: farbanalyse, Köln

Riehen. Gerhard Richter gehört zu den bedeutendsten Künstlern der Gegenwart. In den fast 70 Jahren seiner künstlerischen Tätigkeit hat er ein Oeuvre hervorgebracht, das sich durch thematische und stilistische Vielfalt auszeichnet.

Aus Anlass seines 90. Geburtstags präsentiert die Fondation Beyeler zwei Ausstellungsräume mit Sammlungswerken und Leihgaben, die Richters Schaffen gewidmet sind. In einem vom Künstler selbst konzipierten Raum ist erstmals eine neue Serie von Arbeiten auf Papier zu sehen.

Sie umfasst insgesamt 31 kleinformatige, abstrakte Werke, die im Januar 2022 entstanden sind, sowie 31 Fotografien davon als Auflage mit dem Titel „mood“.

Seit den 60er Jahren hat Richter neben Einzelwerken zahlreiche Serien, Zyklen und Räume realisiert, denen die Fondation Beyeler 2014 mit „Gerhard Richter: Bilder/Serien“ eine große Ausstellung gewidmet hat. Für die Serie „mood“ arbeitet Richter zum ersten Mal mit Glasmalfarbe, die auf Papier geträufelt und geschüttet wird. Der Farbauftrag folgt dabei einem gesteuerten Prinzip des Zufalls, einem wiederkehrenden Thema im Werk des Künstlers, da die Art und Weise des Ineinanderfliessens der Farben kaum planbar ist.

Von den 31 Werken auf Papier wurden Fotografien angefertigt, die der Künstler im selben Raum in einer Rasterhängung neben den Skizzen zeigt. Die Beziehung zwischen Bild und Abbild wirft Fragen auf, die Richter immer wieder, beispielsweise in seinen berühmten Gemälden Verkündigung nach Tizian, 1973, oder Betty, 1988, beschäftigen.

Arbeit mit Fotografie

Die Arbeit mit Fotografie ist ein wesentlicher Aspekt seiner Praxis, dienen Fotografien doch oft als Basis für seine Malerei. Auch kommt es vor, dass er seine eigenen Werke fotografiert oder digitalisiert und diese Abbilder weiterverarbeitet, wie beispielsweise in den Serien der übermalten Fotografien oder der Strips, 2011–2015. Die Entscheidung, die Originalskizzen zusammen mit ihren unveränderten Abbildern zu zeigen, entspricht einer typischen Vorgehensweise Richters und stellt diese in eine wechselseitige Beziehung.

In der Sammlung der Fondation Beyeler befindet sich neben weiteren wichtigen Gemälden und Objekten Richters großformatiges, abstraktes Gemälde „Lot“, 1988, das Teil eines vierteiligen Zyklus ist und den Ausgangspunkt der Ausstellung von 2014 bildete.

Regelmäßig richtet die Fondation Beyeler Richter-Räume ein, wie beispielsweise 2015, als der Künstler die Serie Birkenau, 2014, zeigte. In der aktuellen Sammlungspräsentation „Passagen – Landschaft, Figur und Abstraktion“ präsentiert die Fondation Beyeler anlässlich des 90. Geburtstags des Künstlers Werke von den späten 1960er Jahren bis hin zu aktuellen Arbeiten, darunter auch bedeutende Leihgaben aus der Daros Collection und aus Privatbesitz, die auf eindrucksvolle Weise das künstlerische Zusammenspiel von Figuration und Abstraktion zur Anschauung bringen.

Gerhard Richter wurde 1932 in Dresden geboren. Er studierte an der Kunstakademie Dresden, später an der Kunstakademie in Düsseldorf. 1972 stellte er im Deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig sowie auf der Documenta in Kassel aus, auf der er auch 1977, 1982, 1992 und 1997 vertreten war. Zahlreiche Einzelausstellungen in den renommiertesten Museen der Welt folgten. Die neue Präsentation von Richter-Werken wurde vom Künstler konzipiert. Realisiert wurde sie mit der Unterstützung von Sam Keller, Direktor der Fondation , und Michiko Kono, Associate Curator der Fondation Beyeler.

Ein Künstlerbuch mit dem Titel „mood“ mit Kurztexten von Gerhard Richter erscheint gleichzeitig im Verlag der Buchhandlung Walther und Franz König, Köln.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Pressekonferenz in Stockholm

Schweden und Finnland wollen wegen des Ukraine-Kriegs Teil der NATO werden. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading