Die Planungen für die Jubiläumsfeierlichkeiten in Binzen sind fast abgeschlossen. Dafür hat seit März eine „kleine, aber effektive und diskussionsfreudige“ Arbeitsgruppe gesorgt, wie Bürgermeister Andreas Schneucker es formulierte. Nun wurde das Konzept für die 1250-Jahr-Feier vorgestellt.

Binzen. Auch ein Logo wurde zwischenzeitlich entworfen. Es zeigt die allseits bekannte „Häx vo Binze“, beschwingt auf einem Besen sitzend, wie sie von Hanspeter Beck einst entworfen worden war. Der Schriftzug greift die Farben des Hexen-Emblems auf und weist in großen Lettern auf das Dorfjubiläum hin. Das Festkomitee zeigte sich stolz auf das „pfiffige Logo“ mit der schwungvollen Figur in der rechten oberen Ecke, die passend zum geplanten Festreigen eine gute Portion Lebensfreude ausstrahlt.

Bei den Jubiläumsfeierlichkeiten will man sich auf zwei Tage beschränken. Das Jubiläumsjahr soll nicht mit Veranstaltungen überfrachtet werden. „Lieber konzentriert und qualitativ hochwertig“, meinte dazu Pfarrer Dirk Fiedler. Denn bekanntlich haben auch viele der Nachbardörfer denselben Grund zu feiern: 1250 Jahre alt wird das erste bekannte Schriftstück, auf dem sie urkundlich erwähnt sind.

Da bietet sich auch eine gemeinsame Ausstellung an. Am Freitag, 27. Januar, wird sie um 19 Uhr im Museum Burghof in Lörrach eröffnet. Ein altes Keltenbeil sowie ein moderner Herzkatheter, so viel verriet Walter Huber vorab, werden Ausstellungsstücke aus Binzen sein.

Geplant ist darüber hinaus ein Festakt am Freitag, 7. Juli, ab 19 Uhr in der Gemeindehalle. Der Historiker Hubert Bernnat wird an diesem Abend die neue Ortschronik von Binzen vorstellen, die er erstellt. Der Musikverein unterhält musikalisch. Ein gemeinsames Lied werden Gesangverein, Frauen- und Kirchenchor singen. Nach dem Schlusswort soll der Abend gemütlich und bei Tanz ausklingen.

63 Institutionen beteiligt

Ein regelrechtes Volksfest ist dann für Sonntag, 9. Juli, geplant. An diesem Tag wird die Hauptstraße zwischen den beiden Zugängen zur Blauenstraße, die dann als Umfahrung dient, voll gesperrt. 63 Institutionen, darunter mehr als 30 Vereine und viele Gewerbetreibende, auch Gastronomen, werden sich mit Aktionen oder Ständen am Festtag beteiligen.

Beim kulinarischen Angebot wurde zum einen auf Vielfalt, zum anderen auf historische Anklänge geachtet. So gibt es vor allem solche Speisen, die es auch zu früheren Zeiten schon gegeben hat. Auf drei Bühnen entlang der Hauptstraße soll über den Tag verteilt für jeden Musikgeschmack etwas geboten werden. Es gibt Darbietungen von Feuerschluckern, Hufschmieden oder Bürstenmachern, um nur einige Beispiele zu nennen. Der Turnerbund beteiligt sich mit Rhönradvorstellungen.

Das Kinderprogramm mit Ponyreiten, Zielschießen mit Tennisbällen, Hüpfburgen und mehr wird sich vor allem im Bereich hinter dem Rathausplatz zur Blauenstraße hin abspielen. Das Fest beginnt am Sonntagmorgen mit einem ökumenischen Gottesdienst im Rathaushof.

Und noch eine andere Jubiläumsaktion ist derzeit in Arbeit: Das Einverständnis der Eigentümer vorausgesetzt, sollen die denkmalgeschützten Häuser in Binzen mit Messingschildern versehen werden, die kurz und knapp über das jeweilige Gebäude informieren. Eine Aktion, die vielleicht einmal die Grundlage für einen Dorfrundgang bilden könnte.