Binzen Jugend auf Wahl einstimmen

Austausch in lockerer Runde: Der Infoabend für Erstwähler der Gemeinde Binzen kam gut an. Foto: Daniela Buch

Binzen - In lockerer Runde gab es beim Binzener Info-Abend für Erstwähler Gelegenheit, Fragen zu stellen und mit den Kandidaten ins Gespräch zu kommen. Dazu hatte die Gemeinde anlässlich der Kommunalwahlen am 26. Mai eingeladen.

Rund 20 Jugendliche kamen in die Rathausstube. Bürgermeister Andreas Schneucker war es wichtig, den Abend als Dialog zu gestalten, und so hielt er auch die Vorträge zu den wesentlichen Punkten möglichst kurz. Erläutert wurden die Aufgaben des Gemeinderats, allen voran das Satzungsrecht und die Aufstellung des Haushaltsplans, die Zusammensetzung des Gemeinderats oder die Rolle der Verwaltung als ausführendes Organ der vom Gemeinderat gefällten Beschlüsse. Weiter ging es um die Stellung und Funktion des Bürgermeisters, die Einflussmöglichkeiten des Bürgers auf kommunalpolitische Entscheidungen, das Wahlprozedere und die Stimmabgabe sowie die Wahl des Kreistags.

Wünsche und Vorstellungsrunde

Auch Wünsche konnten die Erstwähler äußern, wobei vor allem die Infrastruktur ein Thema war. „Ab Morgen möchte ich mit der S-Bahn nach Lörrach zur Schule fahren können“, meinte ein Jugendlicher. Angesprochen wurden außerdem die zu enge Fahrrad-Unterführung am Dreispitz-Kreisel und die schlechten Busverbindungen am Wochenende und am Abend im Linienverkehr sowie die in den Wintermonaten überfüllten Schulbusse.

Spontan wurde seitens der Jugendlichen auch eine Vorstellungsrunde der anwesenden Kandidaten angestoßen, um mehr über deren Beweggründe und thematische Schwerpunkte zu erfahren.

Vor fünf Jahren war von der Gemeinde erstmals ein Infoabend für Erstwähler veranstaltet worden. Eingeladen waren nun wiederum Jugendliche, die am Wahlsonntag mindestens 16 Jahre alt sind und erstmals an den Wahlen teilnehmen dürfen. „Es kam damals gut an, und die Nachfrage nach Infos über die Kommunalwahlen war groß, also haben wir uns dazu entschlossen, das zu wiederholen“, sagte Schneucker.

Unabhängig vom Info-Abend und den Kommunalwahlen ermunterte er die Jugendlichen, bei Anliegen, Problemen oder Wünschen diese mitzuteilen und keine Scheu zu haben, den Kontakt zur Gemeinde zu suchen.

Der offizielle Teil der Zusammenkunft schloss mit dem ausdrücklichen Appell an die Erstwähler, an den Wahlen teilzunehmen und ihr Wahlrecht auch wahrzunehmen. Gleichzeitig gelte es, sich lokal mit einzubringen und das Leben in der Gemeinde in den Vereinen aktiv mit zu gestalten. „Es lohnt sich, sich zu engagieren“, meinte Bürgermeister Schneucker.

Weitere Informationen: www.waehlenab16-bw.de

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

<!-- 'image.alt' is undefined -->

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Arbeitszeiterfassung Pflicht werden soll. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading