Binzen „Kandergrund“-Baufelder wieder frei

Die Oberbadische
Noch tut sich wenig im Baugebiet „Kandergrund“. Foto: Beatrice Ehrlich

Binzen - Die Gemeinde Binzen bietet im Hof 1 des Baugebiets „Kandergrund“, der ehemaligen Sportplatzfläche im Westen des Gemeindegebiets, Grundstücke zum Kauf an. Zur Entwicklung des Gebiets führt die Gemeinde ein zweistufiges Konzeptvergabeverfahren, ein sogenanntes Anker-/Anliegerverfahren, durch (siehe www.binzen.de/de/Aktuelles/Kandergrund). Nach aktuellem Stand sind noch die drei Baufelder 11, 12 und 15 zu vergeben, schreibt die Gemeinde.

Die Gemeinde hatte bereits Vergabebeschlüsse zu allen Baufeldern gefasst.

Die Reservierungen für die drei genannen Baufelder wurden jedoch aufgrund aktueller Entwicklungen (Ukraine-Krieg, veränderte Förderkulisse, Entwicklung bei Baupreisen und -zinsen) zurückgezogen, teilt die Gemeinde mit. Die bisherige Vorgabe, dass sich eine Bewerbung auf maximal ein Drittel der Hoffläche erstrecken darf, gilt nicht mehr.

Die Baufelder werden als Anliegerprojekte neu ausgeschrieben. Das gilt auch für die Baufelder 12 und 15, die bisher als Ankergrundstücke vorgesehen waren. Die als Anker ausgewählte Bewerbergemeinschaft „Anker Hof 1 GbR“, vertreten durch die „lpundh projektentwicklung“, behält aber ihre Funktion zur Steuerung und Planung der gemeinschaftlichen Einrichtungen (insbesondere Tiefgarage und Innenhof). Die Bewerbungsfrist endet am 11. November um 11 Uhr.

Weitere Informationen: Eine Online-Informationsveranstaltung zur Konzeptvergabe „Kandergrund“ findet am Donnerstag, 20. Oktober, 19 Uhr, statt. Dort ist Genaueres zu erfahren über die Ausschreibung der Baufelder 11, 12 und 15. Fachplaner Thomas Gauggel steht danach für weitere Fragen zur Verfügung. Der Link zur Webex-Videokonferenz wird am 20. Oktober ab 18 Uhr auf www.binzen.de veröffentlicht.

Umfrage

739c242e-a081-11ed-87da-677ec018b19d.jpg

Die Lörracher Kreiskliniken stehen vor einer großen Umstrukturierung an den Standorten. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading