Blick in die Vergangenheit Schwörstadt im 14. Jahrhundert

PD
Ehrenbürger Wolfgang Klein bei der Übergabe des Buches als Geschenk für die Gemeinde an Bürgermeisterin Christine Trautwein-Domschat Foto: zVg/Gemeinde

Der 100-jährige Ehrenbürger Wolfgang Klein hat ein neues Buch über das Leben in Schwörstadt im 14. Jahrhundert und den Wandel in der Darstellung des Ortsnamens auf historischen Karten verfasst.

130 Seiten stark ist das neue Buch des Schwörstädters Wolfgang Klein. Den Leser erwarten neben vielen historischen Karten von Schwörstadt auch eine Vielzahl an schriftlichen Quellen mit Transkription und erläuternden Texten.

Lebendiger Blick in die Vergangenheit

„Mit seinem neuen Buch erlaubt uns Wolfgang Klein einen lebendigen Blick in die Vergangenheit. Es ist eine beeindruckende Sammlung an geschichtlichen Quellen und Karten“, sagte Bürgermeisterin Christine Trautwein-Domschat bei der Übergabe des Buches an die Gemeinde.

Der 100-jährige, aus Königsberg stammende Klein lebt seit 1964 in Schwörstadt. Er hat mehr als 40 Bücher zur Landeskunde Ostpreußens und Baden-Württembergs sowie zur Uniformkunde verfasst. Oft hat sich Klein mit seiner Wahlheimat auseinandergesetzt und Bücher zur Geschichte von Schwörstadt und Dossenbach geschrieben. 2019 wurde er deswegen zum Ehrenbürger Schwörstadts ernannt.

Der erste Schwerpunkt des Buches liegt auf dem Leben der Schwörstädter im 14. Jahrhundert. „Es ist hochinteressant, das 14. Jahrhundert darzustellen. Ich habe versucht, zu erfassen, was die Menschen machten, was sie erlebten, wie sie wohnten, was sie anbauten, welche Abgaben zu leisten waren und unter welcher Herrschaft sie lebten“, erklärt Klein.

„Beim Schreiben habe ich mich gedanklich in diese Zeit versetzen müssen und festgestellt, dass sie in einer unglücklichen Zeit lebten“, sagt Klein. Dürre, Heuschreckenplagen, Hunger, Krankheit und Not bestimmten den Alltag der Menschen. Das Magdalenen-Hochwasser 1342, der Ausbruch der Beulen-Pest 1349 und das Erdbeben von Basel 1356 kosteten zahllose Leben.

Viele Schreibweisen für den Ort

Der zweite Schwerpunkt des Buches sind die historischen Karten, auf denen Schwörstadt in unterschiedlichen Schreibweisen auftaucht, darunter Zwistat, Swirstat, Wyrstat, Schwerstett oder Schwerstetten.

Das Material für das Buch hat Klein über viele Jahre gesammelt und bei der Erstellung auch auf eigene, frühere Arbeiten zurückgegriffen. Für das Buch habe er ein halbes Jahr gebraucht, aber die Themen beschäftigten ihn schon seit 40 Jahren, sagt Klein.

Das Buch „Schwörstadt – Ein kurzer Blick in das 14. Jahrhundert und Schwörstadt im Wandel der Zeiten auf Landkarten“ von Wolfgang Klein kann über die Gemeindeverwaltung Schwörstadt bestellt werden. Der Preis für das Buch im hochwertigen Druck im Hardcover-Einband beträgt etwa 170 Euro.

Umfrage

E-Auto

Die EU hat ein weitgehendes Verbrenner-Aus bis 2035 beschlossen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading