Paderborn - Die Fußball-Bundesligisten SC Paderborn und Werder Bremen haben in der Vergangenheit mit zwei Sicherheitskräften zusammengearbeitet, die Kontakte zu gewaltbereiten Islamisten gehabt haben sollen. Beide Clubs haben den Vorfall vor einigen Wochen der Polizei gemeldet, die in dem Fall derzeit ermittelt. Zwei tschetschenische Brüder haben demnach für eine Sicherheitsfirma gearbeitet, die in beiden Stadien tätig war. Laut WDR ist einer der Brüder bereits 2015 - nach dem Attentat auf die französische Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" - auffällig geworden.