Corona Infektionsfälle in der Tumringer Gevita

Die Oberbadische
Die Gevita-Residenz in Tumringen (Archivfoto) Foto: Kristoff Meller

Lörrach -   In den vergangenen Tagen kam es im Zuge von Schnelltestungen  in der Seniorenresidenz Gevita in Lörrach wiederholt zu positiven Covid-19-Testergebnissen, die teilweise durch PCR-Tests bestätigt wurden, heißt es in einer Pressemitteilung der Einrichtung.

„Da es uns durch unsere Teststrategie jeweils gelungen ist, mögliche Infektionsketten noch weitestgehend frühzeitig nachverfolgen zu können, ist es bisher bei Bewohnerinnen und Bewohnern im „Service Wohnen“ und der „Stationären Pflege“ nicht zu einem großen Ausbruch, sondern lediglich zu einzelnen Infektionen gekommen, die auch frühzeitig erkannt und nach derzeitigem Stand auch rechtzeitig in Quarantäne kamen, um so auch Infektionsketten weitestgehend zu unterbrechen“, heißt es in dem Schreiben.

Keine Symptome  bis milde Verläufe 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, in deren engem privaten Umfeld positive Fälle sind, würden in der Regel vorsorglich vorübergehend freigestellt, um auch hier ein möglichst hohes Maß an Sicherheit zu erreichen.

Bei den  bekannten positiven Fällen lag bisher entweder keine Symptomatik vor oder der Verlauf war weitestgehend mild. „Hier zahlt sich ganz offensichtlich unsere hohe Impfquote aus.“

Infektionsgeschehen kommt von außen

Die Gevita erkennt jedoch auch an den Statistikergebnissen aus der eigenen Bürgerteststation den spürbaren Anstieg an positiven Testungen. Dies sei ein deutlicher Beleg dafür, dass die inzwischen dominierende Omikron-Variante erhebliches Ansteckungspotenzial habe.

Aktuell sind im „Stationären Pflegebereich“ fünf  Mitarbeiter und eine Bewohnerin infiziert. Im „Service Wohnen“ sind fünf  Mitarbeiter und keine Bewohner infiziert. Derzeit könne bei den Infektionen der Mitarbeiter kein Zusammenhang festgestellt werden. Überwiegend werde das Infektionsgeschehen von außen in die Gevita  hinein getragen.

Die Einrichtung ist in kontinuierlichem und konstruktivem Kontakt mit dem örtlichen Gesundheitsamt.

Umfrage

Ölförderung in Russland

Die Europäische Union plant ein Erdöl-Embargo gegen Russland. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading