Karlsruhe - Bis zu 800 Mal pro Minute hat es in der Nacht in Deutschland geblitzt. Rund zehn Prozent davon trafen auf die Erde, wie Stephan Thern vom Blitz-Informationsdienst des Siemens-Konzerns sagte. Am Abend sei die Gewitterfront in Bayern gestartet und in den Nordosten Deutschlands gezogen. Dabei habe sich das Gewitter verstärkt. Am heftigsten blitzte es demnach gegen 22.30 Uhr über Ostdeutschland, bevor das Gewitter weiter Richtung Ostsee zog. Bis heute Morgen gegen 8.00 Uhr habe es am Himmel gezuckt und gedonnert.