Deutschland Antisemitismus-Vorfall bei Fahrbereitschaft des Kanzleramts

Berlin - Dem Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung, Felix Klein, ist ein Vorfall in der Fahrbereitschaft des Kanzleramtes gemeldet worden. Laut "Bild am Sonntag" wandte sich vor einem Jahr ein aus dem Libanon stammender Mann jüdischen Glaubens an Klein. Er berichtete ihm, mehrere Kollegen in der Fahrbereitschaft hätten ihn unter anderem als "Judensau" und "Kanake" bezeichnet. Kleins Sprecherin bestätigte den Vorgang. Welche Konsequenzen im Kanzleramt gezogen wurden, ist dem Bericht zufolge offen. Der Betroffene soll nicht mehr im Kanzleramt arbeiten, berichtet die "Bild am Sonntag".

Lesen Sie das ePaper inkl. der Vorabendausgabe ab 19.45 Uhr für nur 89 Euro bis zum Jahresende 2020! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Umfrage

71b0ca4e-56e1-11ea-9c40-cbce5930621d.jpg

Die Basler Fasnacht muss dieses Jahr zum ersten Mal nach mehr als 100 Jahren wegen des Coronavirus abgesagt werden. Der Schweizer Bundesrat verbietet alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Was halten Sie von diesem Beschluss?

Ergebnis anzeigen
loading