Damaskus - Zum ersten Mal holt die Bundesregierung Kinder von deutschen IS-Anhängern in die Bundesrepublik zurück. An der Grenze zwischen Syrien und dem Irak wurden nach Angaben einer Sprecherin des Auswärtigen Amtes vier Kinder an Mitarbeiter des deutschen Generalkonsulats in Erbil übergeben. Die Kinder hatten nach dem Sieg über die Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien in einem Flüchtlingslager gelebt, das unter Kontrolle der Kurden steht. Die Bundesregierung arbeitet nach den Worten von Außenminister Heiko Maas daran, weitere Kinder von IS-Kämpfern nach Deutschland zu holen.