Berlin - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will für Vorstände großer Unternehmen eine Quote von mindestens einer Frau einführen. Die Regelung solle für Börsenunternehmen mit mehr als 2000 Mitarbeitern und mindestens vier Vorstandsmitgliedern gelten, sagte Giffey dem SWR. "Wir halten das für absolut zeitgemäß", sagte Giffey. Ein entsprechender Gesetzentwurf liege im Kanzleramt. "Wir wollen es in diesem Jahr hinbekommen", so Giffey. Eine Verständigung mit dem Koalitionspartner Union steht allerdings noch aus.