Berlin - In Berlin hat am Samstagmittag eine Großkundgebung gegen Rassismus mit tausenden Teilnehmern begonnen. Daran anschließen sollte sich eine Demonstration und eine Abschlusskundgebung mit Musiker-Auftritten. Die Veranstaltung ist mit 40 000 Teilnehmern angemeldet. Unter dem Motto "Für eine offene und freie Gesellschaft – Solidarität statt Ausgrenzung" hatte das Bündnis "Unteilbar" zu dem Protest aufgerufen. Zum Auftakt versammelten sich die Demonstranten auf den Straßen am Alexanderplatz mit Transparenten und Luftballons.