Berlin - Die Zahl rechtsextremer Gewalttaten ist leicht gestiegen. Im Jahr 2017 registrierten die Behörden noch 1054 Taten, 2018 gab es eine moderate Zunahme. Das geht nach dpa-Informationen aus dem Jahresbericht des Bundesamtes für Verfassungsschutz hervor, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wird. Dem Bericht zufolge werden 24 100 Personen im Jahr 2018 als rechtsextrem eingestuft, 100 mehr als im Jahr zuvor. 12 700 werden vom Verfassungsschutz als "gewaltorientiert" eingestuft, bei den Linksextremen seien es 9000.