Deutschland Merkel lehnt Neuverhandlung des Koalitionsvertrags ab

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat sich offen für Gespräche mit der künftigen SPD-Führung gezeigt, eine Neuverhandlung des Koalitionsvertrages aber abgelehnt. Merkel sei grundsätzlich zur Zusammenarbeit bereit, "wie es in einer Koalition üblich ist", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Die SPD bemühte sich inzwischen, nach der Überraschung beim Mitgliedervotum und den Spekulationen um ein vorzeitiges Ende der großen Koalition die Lage zu beruhigen. Die GroKo-Skeptiker Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken hatten den Entscheid um den SPD-Vorsitz gewonnen.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

fafe02b0-19df-11ea-8a47-8b6f47fa27ae.jpg

Beim vergangenen SPD-Parteitag wurden die Außenseiter Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans an die Spitze gewählt. Werden die Sozialdemokraten mit der neuen Personalie an Stärke gewinnen?

Ergebnis anzeigen
loading