Deutschland Mordfall Lübcke: Neue Erkenntnisse vom Verfassungsschutz

Berlin - Der Verfassungsschutz hat den Ermittlern zum Attentat auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke Erkenntnisse zu den Verdächtigen Stephan E. und Markus H. übermittelt. Diese waren dem Generalbundesanwalt zuvor nicht bekannt. Das geht aus einem Schreiben des Bundesjustizministeriums an den Innenausschuss des Bundestages hervor, das der dpa vorliegt. Bei den Informationen handelt es sich um Erkenntnisse aus einem Bericht des hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz, der nach dem Auffliegen der NSU-Terrorgruppe erstellt worden war.

Lesen Sie das ePaper inkl. der Vorabendausgabe ab 19.45 Uhr für nur 89 Euro bis zum Jahresende 2020! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Umfrage

71b0ca4e-56e1-11ea-9c40-cbce5930621d.jpg

Die Basler Fasnacht muss dieses Jahr zum ersten Mal nach mehr als 100 Jahren wegen des Coronavirus abgesagt werden. Der Schweizer Bundesrat verbietet alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Was halten Sie von diesem Beschluss?

Ergebnis anzeigen
loading