Efringen-Kirchen/Basel Erst weibliche Beamtin kann Widerstand lösen

 Foto: Die Oberbadische

Efringen-Kirchen/Basel - Ein ausweisloser 20-Jähriger weigert sich vehement, seine Identität mittels Fingerabdrücken feststellen zu lassen. Erst als eine weibliche Beamtin hinzukommt, ist das problemlos möglich. Ein solcher Vorfall ereignete sich am Donnerstagvormittag in einem Fernzug zwischen Freiburg und Basel.

Dort nahm eine Streife der Gemeinsamen operativen Dienstgruppe (GoD) Kontrollen vor. Auf Höhe Efringen-Kirchen überprüften die Mitarbeiter einen 20-Jährigen, so der Polizeibericht. Dieser gab an, auf dem Weg nach Italien zu sein, verfügte allerdings nur über einen Fahrschein nach Colmar/Frankreich. Auch ausweisen konnte sich der Mann nicht.

Zur Identitätsfeststellung sollte der 20-Jährige die Streife in Basel zur Dienststelle begleiten. Dies verweigerte er zunächst, konnte durch die Streife jedoch überredet werden.

Da auch bei der Durchsuchung keine Ausweisdokumente aufgefunden werden konnten, sollte die Identität des Mannes mittels Überprüfung der Fingerabdrücke erfolgen, berichtet die Polizei. Hierauf gab der Mann lautstark zu verstehen, dass er keine Fingerabdrücke nehmen lässt. Die Streife versuchte zunächst, "kommunikativ die Situation zu lösen", so der Polizeibericht. Der 20-Jährige blieb jedoch bei seiner Weigerungshaltung: Durch schließen der Hände, wegdrehen der Arme und Sperren gegen die Maßnahme wehrte er sich gegen die Überprüfung der Fingerabdrücke.

Als eine weibliche Bundespolizistin hinzukam, entspannte sich der 20-Jährige plötzlich. Er sagte, dass er ihr nichts tun könne, da sie seine Mutter sein könnte. Und: Von ihr würde er sich die Fingerabdrücke nehmen lassen.

Die Bundespolizistin konnte daraufhin problemlos die Abnahme durchführen und die Identität feststellen.

Die Überprüfung ergab, dass der senegalesische Staatsangehörige im Besitz einer gültigen Aufenthaltsgestattung für Deutschland ist. Wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte wurde ein Strafverfahren eingeleitet und der Mann im Anschluss auf freien Fuß gesetzt.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    4

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading